Seat Ibiza leasen bei Tchibo Güns­tiger bei Sixt

0
Seat Ibiza leasen bei Tchibo - Güns­tiger bei Sixt

Erneut bietet Tchibo seinen Kunden die Möglich­keit, günstig ein Auto für einen Zeitraum von drei Jahren zu leasen. Dieses Mal im Angebot: Der Seat Ibiza in zwei verschiedenen Ausführungen. Doch aufgepasst: Konkurrent Sixt unterbietet derzeit in einer Sonder­aktion sogar noch das güns­tige Angebot von Tchibo.

Inhalt

Günstig bei Tchibo

Seat Ibiza leasen bei Tchibo - Güns­tiger bei Sixt

Auto­fahrer können über Tchibo ab dem 6. September den Seat Ibiza Copa Style für 3 Jahre leasen. Tchibo-Kunden haben die Wahl zwischen einem 3-Türer und einem Kombi. Dafür zahlen sie monatliche Raten von 69 beziehungs­weise 89 Euro. Die Anzahlung beträgt jeweils 3 600 Euro. Damit ist das Tchibo-Angebot deutlich güns­tiger als direkt über Seat. Dort zahlen Kunden mehr: 129 beziehungs­weise 148 Euro kostet es monatlich, wenn sie den Seat Ibiza in vergleich­barer Ausstattung und mit der gleichen Anzahlung bei der Seat Bank leasen.
Hinweis: Wer das Angebot bei Tchibo nutzen möchte, erhält vom 6. bis zum 12. September in den Filialen einen Kupon, der beim Seat-Händler vorgezeigt werden muss. Im Internet gibt es den Kupon zwischen dem 6. September und dem 10. Oktober 2011 unter www.tchibo.de/seat. Einlösen können Kunden den Kupon generell bis zum 31. Oktober dieses Jahres.

Güns­tiger bei Sixt

Ein noch güns­tigeres Angebot macht derzeit die Firma Sixt in einer Sonder­aktion: Dort gibt es den Seat Ibiza Style Copa (3-türig) für 58,91 Euro im Monat. Anzahlung und Ausstattung sind identisch mit dem Tchibo-Angebot. Was allerdings verwirrt: Das Angebot gibt es im Internet bei Sixt nur, wenn Kunden auf die ausgewiesene Sonder­aktion klicken. Wer den normalen Weg über die Website geht, erhält eine höhere monatliche Rate. Beim Versuch von test.de betrug diese 89,27 Euro pro Monat. Den Seat Ibiza Copa Style Kombi hat test.de auf normalem Weg nicht bei Sixt leasen können. Erst auf Nach­frage teilte Sixt für dieses Modell in vergleich­barer Ausstattung die Konditionen mit: Monatlich fallen danach 77,48 Euro Leasingrate an – auch das ist güns­tiger als das vergleich­bare Tchibo-Angebot.

Das gehört zur Ausstattung

Zur Sonder­ausstattung gehören beim Tchibo-Leasing­angebot zum Beispiel dunkel getönte Seiten­scheiben, ein Audio­system mit Bedien­element am Lenk­rad, Regensensor, beheiz­bare Außenspiegel und ein Berg­fahrassistent sowie eine Herstel­lergarantie von drei Jahren. Tchibo-Kunden können zudem zwischen sechs Farblackierungen wählen, die alle ohne Aufpreis erhältlich sind, darunter Weiß, Emoción Rot, Eis Silber und Phantom Schwarz. Diese Farbpalette ohne Aufpreis bieten weder Seat noch Sixt.

Versicherung nicht vergessen

Eine Kfz-Versicherung ist im Angebot nicht enthalten. Kunden können sie aber ebenfalls über die Seat­bank abschließen. Die Tests von Finanztest der vergangenen Jahre zeigen: Ein Vergleich der Angebote lohnt sich, oft können Kunden deutlich sparen. In der November-Ausgabe von Finanztest (erscheint am 19.10.2011) erscheint der aktuelle Vergleich zur Auto­versicherung. Wer nicht so lange warten möchte, kann die Kfz-Versicherungsvergleich der Stiftung Warentest nutzen. Die Daten­bank ermittelt güns­tige Tarife individuell für Sie.

0

Mehr zum Thema

  • Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Auto­hersteller haben illegal getrickst. Sie müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Neu: Bundes­gerichts­hof wartet auf womöglich verbraucherfreundliches EuGH-Urteil.

  • Verbraucher­kredite und Auto­finanzierung Widerruf von Raten­kredit kann Tausende Euro sparen

    - EuGH-Urteil: Schuldner können Kredit­verträge seit Juni 2010 widerrufen, da Banken nicht genau genug informiert hatten. Chance für Auto­käufer: Sie sparen Tausende Euro.

  • VW-Skandal US-Kanzlei hat Sammelklage erhoben

    - Der Rechts­dienst­leister Myright.de will europäischen Käufern von VW-Skandal­autos zu Schaden­ersatz verhelfen. Myright.de hat wegen der Forderungen von 40 000...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.