Drehen, Schwanken, Taumeln: Jeder dritte Erwachsene muss damit rechnen, einmal oder mehr­mals im Leben unter starkem Schwindel zu leiden. Gleichgewichts­störungen und Schwindel gehören neben Kopf- und Rücken­schmerzen zu den häufigsten Gründen für einen Arzt­besuch. Viele Menschen leben in Angst vor jeder neuen Attacke und vermuten eine schwere Erkrankung hinter den unerklärlichen Symptomen. Dabei ist Schwindel keine eigen­ständige Krankheit. Vielmehr stecken hinter den verschiedenen Formen ganz unterschiedliche Störungen. Meist sind die Beschwerden harmlos und lassen sich gut behandeln – wenn die Ursachen erkannt werden.

test war im Deutschen Schwindelzentrum an der Münchner Uniklinik und erklärt häufige Schwindelformen, ihre Symptome sowie Diagnose- und Behand­lungs­möglich­keiten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 113 Nutzer finden das hilfreich.