Schwerkranke 24-Stunden-Pflege von der Krankenkasse

0

Die gesetzliche Krankenkasse muss die ärztlich verordnete 24-Stunden-Pflege eines schwerkranken Kindes voll bezahlen. Von ihrer Leistung für den medizinischen Fachpflegedienst darf sie nichts abziehen, nur weil die Eltern des Kindes für die Grundpflege auch Geld von der Pflegekasse erhalten. Mit diesem Grundsatzurteil stärkte das Hessische Landessozialgericht die Rechte von Patienten (Az. L 1 KR 187/10).

Ein schwerkrankes Mädchen musste künstlich beatmet und von Fachpersonal rund um die Uhr überwacht werden. Die Kasse wollte ihre Leistung um rund 3 000 Euro im Monat kürzen. Das Pflegegeld für Pflegestufe III beträgt aber nur 685 Euro im Monat.

0

Mehr zum Thema

  • Pfleg­etagegeld­versicherung im Vergleich Die besten Tarife für die private Zusatz­versicherung

    - Eine Pfleg­etagegeld­versicherung hilft bei den Pflege­kosten. Versicherte sollten aber steigende Beiträge bewältigen können. Stiftung Warentest hat die Tarife Anfang...

  • Kinder mit Behin­derung Wie Eltern sich möglichst viel Hilfe sichern

    - Eltern von Kindern mit Behin­derung haben Anspruch auf viele Hilfen: Pflege, Reha, Förderung von Umbaumaß­nahmen. Wir sagen, wer hilft und wie hoch die Unterstüt­zung...

  • Pflege- und Krank­heits­kosten Kosten absetzen bei Pflege und Behin­derung

    - Wer andere pflegt oder selbst Hilfe braucht, kann seine Ausgaben nun besser und einfacher von der Steuer absetzen. Dabei helfen auch Pausch­beträge.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.