Schwerhörigkeit Mitreden im Beruf

28.06.2012

Schwerhörig und berufstätig – das Projekt Hörkomm informiert, wie Arbeitgeber helfen können, die Verständigung zu verbessern. Höranlagen in Besprechungs- und Konferenzräumen ermöglichen beispielsweise auch Menschen mit einer Hörschädigung, in größeren Gruppen Gespräche zu verstehen und daran teilzunehmen. Firmen sollten generell für eine gute Raumakustik sorgen und auch darauf achten, dass Störgeräusche von Druckern und Kopierern oder von Verkehrslärm gutes Hören nicht behindern. Besonders wichtig sind Alarm- und Warnsignale, die auch Schwerhörige sofort erkennen. Die vom Bundesarbeitsministerium geförderte Initiative Hörkomm bietet Betrieben praktische Hilfestellung vor Ort an. Im Internet informiert sie auch über Hörgeräte und Hilfsmittel sowie über Beratungsmöglichkeiten (www.hoerkomm.de). Unseren großen Test zu Hörgeräteakustikern finden Sie in test 6/2012 oder unter „Der große Hörtest“.

28.06.2012
  • Mehr zum Thema

    Senioren­handys im Test Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen

    - Sind Sehkraft, Gehör oder Motorik einge­schränkt, helfen Spezial­handys dabei, mit der Welt verbunden zu bleiben. Die Stiftung Warentest hat 15 Senioren­handys und...

    Schwerbehinderten­ausweis Wie der Nach­weis das Leben erleichtert

    - Mehr Urlaub, reser­vierte Park­plätze, Steuer­vorteile – der Gang zum Versorgungs­amt lohnt sich für Menschen mit einer schweren Behin­derung. In unserem Special erklären...

    Hirn­forschung Schwerhörig­keit kann Demenzrisiko erhöhen

    - Wer Gesprächen nicht folgen kann, dem fehlt geistige Anregung. Folge: Veränderungen im Gehirn. Was dabei genau passiert, berichten Neurowissenschaftler der Bochumer...