Schwere Depressionen Meldung

Seelentief. Etwa neun Millionen Deutsche leiden an einer Depression.

Viele depressive Patienten sind nicht gut versorgt, zeigt eine Studie der Bertels­mann Stiftung. Nur jeder vierte schwer Erkrankte bekommt Medikamente plus Psycho­therapie, was laut Studien am besten hilft. Jeder sechste bleibt ganz ohne Therapie. Auch mitt­lere und leichte Depressionen werden nicht immer optimal behandelt – mit regionalen Unterschieden. Das könnte daran liegen, dass Therapieplätze in Deutsch­land verschieden verteilt sind. Abhilfe tut laut Studie not: Depressionen werden teils chro­nisch und erhöhen das Selbst­mord­risiko.

Tipp: Gehen Sie bei Verdacht auf Depression zum Haus­arzt. Psycho­therapeuten haben oft Warte­zeit – rufen Sie mehrere an. Rat gibt die Telefon­seel­sorge oder www.deutsche-depressionshilfe.de, auch für Angehörige. Sie können helfen, etwa indem sie Arzt­termine ausmachen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.