Die Merkzeichen im Behinderten­ausweis

Menschen, bei denen der Grad der Behin­derung mindestens 50 beträgt, bekommen einen Schwerbehinderten­ausweis. Je nach Art der Beein­trächtigung wird der Ausweis mit Zeichen versehen, aus denen sich unterschiedliche Vorrechte ergeben.

Merkzeichen

Erläuterung

G

Das „G“ steht für „gehbehindert“ und zeigt an, dass sich ein Mensch nur sehr einge­schränkt bewegen kann. Es berechtigt zu Frei­fahrten1 im Nahverkehr. Gehbehindert ist, wer Wegstre­cken von etwa zwei Kilo­metern nicht ohne große Schwierig­keiten oder Gefahren schafft. Menschen mit einem „G“und einem Grad der Behin­derung (GdB) von 80 – das sind zum Beispiel häufig Menschen mit der Krankheit Morbus Crohn – können eine Ausnahme beantragen, um auch Park­erleichterungen zu bekommen.

aG

Das „aG“ steht für außergewöhnlich gehbehinderte Menschen. Sie sind zu Frei­fahrten1 im Nahverkehr berechtigt und können einen Park­ausweis bekommen, mit dem sie auf Behinderten­park­plätzen, in Fußgängerzonen und im Halte­verbot parken dürfen. Das „aG“ erhalten zum Beispiel Quer­schnitts­gelähmte oder Menschen, denen die Beine amputiert wurden, seit 2009 auch Contergan-Geschädigte und vergleich­bar Behinderte.

H

Wer länger als sechs Monate Hilfe bei Alltags­verrichtungen wie Anziehen oder Essen benötigt, erhält das Merkzeichen „H“. Der Betroffene kann damit Frei­fahrten 2 und Steuer­erleichterungen und die Vorzüge des Merkzeichens „B“ in Anspruch nehmen. Er darf im Nah- und Fern­verkehr unentgeltlich einen Begleiter mitfahren lassen.

Bl

Blinde und stark sehbehinderte Menschen können mit einem besonderen Park­ausweis Park­erleichterungen in Anspruch nehmen, wie sie den außergewöhnlich Gehbehinderten zustehen. Das Merkzeichen ermöglicht es ihnen auch, Steuer­erleichterungen und Frei­fahrten 2 im Nahverkehr in Anspruch zu nehmen.

Gl

„Gl“ steht für gehörlos. Besitzer eines Ausweises mit diesem Zeichen können ­Frei­fahrten im Nahverkehr1 in Anspruch nehmen.

B

Menschen mit einem „B“ im Schwerbehinderten­ausweis haben das Recht, ­unentgeltlich eine Begleit­person im Nah- und Fern­verkehr mitzunehmen.

RF

Menschen, die aufgrund ihrer Behin­derung (mindestens 80 GdB) keine öffent­lichen ­Veranstaltungen besuchen können, etwa weil sie andere stören oder eine anste­ckende Krankheit haben, bekommen das Merkzeichen „RF“. Sie können sich von den Rund­funk­gebühren befreien lassen. Auch Blinde und Gehörlose erhalten das „RF“.

    • 1 Fällig wird allerdings eine Jahres­gebühr von 60 Euro für eine Wert­marke. Nur in Sonderfällen, etwa für Empfänger von Grund­sicherung im Alter, ist die Wert­marke kostenlos. Schwerbehinderte mit einem G und einem Grad der Behin­derung von 80 erhalten zudem die Bahncard 50 zum halben Preis.
    • 2 Notwendig ist nur eine kostenlose Wert­marke für den Ausweis.