Schweinefleisch Meldung

Ein Schwein von heute: Viel mageres Fleisch, aber weniger Zink, Selen und Eisen.

Wenn schon Fleisch, dann möglichst fettarm – getreu dieser Devise wurden in den vergangenen Jahren immer fettärmere, fleischreichere Schweine produziert. Das Schnitzel, das heute auf dem Teller landet, enthält ­– von der Panade einmal abgesehen – weniger als ein Prozent Fett. Aber dafür auch deutlich weniger Mineralstoffe als früher. Das gilt vor allem für Eisen, für das Fleisch eine sehr wichtige Quelle ist. Wissenschaftler des Forschungsinstituts für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere haben gemessen: Die Eisenwerte des jetzt analysierten mageren Fleischs lagen um 60 bis 65 Prozent niedriger als bislang in den Nährwerttabellen angegeben. Bei Zink und Selen sind es etwa 40 Prozent weniger. Insgesamt wurden über 80 Muskelproben verschiedener typischer deutscher Schweinerassen untersucht (siehe auch www.fbn-dummerstorf.de).

Dieser Artikel ist hilfreich. 330 Nutzer finden das hilfreich.