Die Heizkesselhersteller haben schwefelarmes Heizöl als geeignet für alle Ölheizkessel und Ölbrenner eingestuft. Damit vereinfacht sich die bisherige Praxis. Bislang mussten sich die Heizungsinstallateure erst in einer zentralen Datenbank im Internet informieren, welche Heizölqualität im Kessel problemlos verwendet werden kann. Nach Meinung der Experten soll schwefelarmes Heizöl eine gleich bleibend hohe Energieausnutzung gewährleisten, den Wartungsaufwand reduzieren und die Lebensdauer der Heizanlage erhöhen. Tankanlagen, die erstmals mit schwefelarmem Heizöl befüllt werden, erhalten einen Aufkleber. Er nennt für den Schornsteinfeger und Installateur Liefermenge und -datum und die Firmenanschrift des Mineralölhändlers. Ölheizungen, die ausschließlich mit dem neuen Heizöl betrieben werden müssen, sind weiter mit einem grünen Füllrohrverschluss am Tank gekennzeichnet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 488 Nutzer finden das hilfreich.