Schwarzkopf essential color naturbasiert Auch mal Grünschimmer

Litschi-Extrakte, weißer Tee in Bioqualität, bis zu 80 Prozent naturbasierte Inhaltsstoffe, ohne Ammoniak – damit wirbt Henkel für essential color. Der Schnelltest zeigt, ob die Haarfärbung gelingt.

Nicht überzeugend

Im Praxistest bewährte sich das Produkt zunächst: Die Farbcreme kribbelte nicht auf dem Kopf, roch sogar angenehm und färbte die Kopfhaut nicht an. Doch dann fiel bei 14 von 20 Probandinnen das Dunkelblond dunkler aus als versprochen, bei vier Frauen irritierte ein Grünton, grau­es Haar wurde oft nur übertönt. Da tröstet es kaum, dass die Färbung nach vier Wochen meist noch gut hielt. Letztlich funktioniert diese Haarfarbe wie herkömmliche: mit Wasserstoffperoxid und Farbvorstoffen.

test-Kommentar

Hier wird mit reichlich Natur geworben. Doch wenn Farbcreme und Entwickler gemixt werden, ist immer viel Chemie dabei. Und auch hier wird auf Allergierisiken verwiesen – wie bei konventionellen Farben. Dass Haarfarben ohne Ammoniak auskommen, ist übrigens nichts Neues. Dazu kommt: Das Farbergebnis enttäuschte.

Mehr zum Thema

  • Friseur­besuch Verätzung nach einer Blondierung

    - Ein Friseur­besuch endete für eine Kundin aus Nord­rhein-West­falen mit schweren Verletzungen. Die Frau wollte sich in einem Salon blonde Strähn­chen färben lassen....

  • Haare färben Auch zu Hause geht es sicher

    - Wer mit der eigenen Haarfarbe hadert, den Friseur­besuch wegen Corona aber noch etwas heraus­zögern möchte oder muss, kann selbst färben. In der Vergangenheit standen...

  • Farb­schutz-Shampoos im Test Die meisten sind mangelhaft

    - „Lang­anhaltende Farb­intensität“, „Verhindert schnelles Ausbleichen“, das versprechen Farb­schutz-Shampoos für koloriertes Haar. Im Shampoo-Test der Stiftung Warentest...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.