Schwarzfahrer werden künftig stärker zur Kasse gebeten. Nachdem der Bundesrat die neue „Schwarzfahrer“-Verordnung der Bundesregierung gebilligt hat, kann bei Fahrten ohne gültiges Ticket künftig ein „erhöhtes Beförderungsgeld“ von bis zu 40 Euro erhoben werden. Bislang waren es bis zu 30 Euro. Und wer auf U-Bahnhöfen oder in der U-Bahn raucht, zahlt künftig 15 Euro.

Auch Vergessliche trifft es härter: Wer seine Monatskarte zu Hause liegen gelassen hat, also später nachweisen kann, dass er zum Zeitpunkt der Kontrolle über einen gültigen Fahrschein verfügte, zahlt künftig sieben statt derzeit fünf Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 282 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr bei test.de