Schwarztee

So haben wir getestet

Schwarztee Testergebnisse für 30 Schwarzer Tee 09/2019

Inhalt

Im Test: 30 Schwarz­tees – 9 lose und 21 in Teebeuteln, darunter 14 Schwarz­teemischungen, 4 Ostfriesische Mischungen und 12 Earl Greys. Drei Tees sind Bioprodukte.

Einkauf: Wir kauf­ten die Produkte von Februar bis März 2019 ein. Die Preise ermittelten wir durch Anbieterbefragung im Juli 2019.

Unter­suchungen:

Wir haben die Tees ausschließ­lich auf Schad­stoffe untersucht.

Die wichtigsten Punkte: Wir bestimmten in den Teeblättern die Gehalte an Anthrachinon, poly­zyklischen aromatischen Kohlen­wasser­stoffen, Pyrrolizidinalkaloiden, Pflanzen­schutz­mittel­rück­ständen, Nikotin, Mineral­ölbestand­teilen, Tropanalkaloiden sowie an folgenden Mykotoxinen (Schimmelpilzgiften): Aflatoxine und Ochratoxin A. Wir fanden weder Mykotoxine noch Tropanalkaloide.

Folgende Methoden setzten wir ein:

  • Anthrachinon: in Anlehnung an DIN EN 15662
  • Poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK): mittels LC-LC-GC-MS/MS
  • Pyrrolizidinalkaloide (PA): mittels LC-MS/MS
  • Pflanzen­schutz­mittel­rück­stände: gemäß DIN EN 15662
  • Nikotin: in Anlehnung an DIN EN 15662
  • Mineral­ölbestand­teile: in Anlehnung an DIN EN 16995
  • Tropanalkaloide: in Anlehnung an ASU L 00.00–115
  • Mykotoxine: Aflatoxine in Anlehnung an DIN EN 14123 und Ochratoxin A in Anlehnung an DIN EN 14132

Abwertung

Abwertungen bewirken, dass sich Produktmängel verstärkt auf das Schad­stoff­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einem Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Folgende Abwertung haben wir einge­setzt: Das Urteil für Schad­stoffe konnte nicht besser sein als das jeweils schlechteste Urteil für eine einzelne Schad­stoff­kategorie.

Schwarztee Testergebnisse für 30 Schwarzer Tee 09/2019

Mehr zum Thema

  • FAQ Tee Tee trinken – und gesund genießen

    - test.de erklärt, was Tee gesund macht und was über Schad­stoffe bekannt ist. Dazu gibt‘s Tipps, wie Sie grünen, schwarzen, Kräuter- und Früchtetee richtig genießen.

  • Grüner Tee und Matcha im Test Nur zwei Tees sind gut

    - Grüner Tee gilt als Gesund­heits­elixier. Aber ist er unbe­denk­lich, was Schad­stoffe angeht? Nicht jeder der 27 Grün­tees und Matchas im Test liegt hier im grünen Bereich.

  • Schad­stoffe in Kräutern Borretsch nur selten essen

    - Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät, Borretsch selten zu essen. Er enthält leberschädigende Pyrrolizidinalkaloide (PAs), die im Tier­versuch außerdem...

60 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.03.2022 um 13:26 Uhr
English Breakfast Tea

@BriBo: Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Veröffentlichung zum Thema Schwarztee. Leider müssen wir Ihnen gleichzeitig mitteilen, dass wir Ihre Frage nicht beantworten können. Möglicherweise kann Ihnen der Kundenservice von Aldi Süd behilflich sein.

BriBo am 12.03.2022 um 10:52 Uhr
Aldi Süd English Breakfast Tea

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe bis vor ca. einem Jahr den English Breakfast Tea von Aldi Süd gerne getrunken, vor allem auch aufgrund Ihres Testergebnisses. Leider scheint dieser Tee nicht mehr im Sortiment oder handelt es sich bei dem Nachfolger Teemischung um diesen von Ihnen getesten Tee.
Vielen Dank im Voraus!

Profilbild Stiftung_Warentest am 10.08.2020 um 10:06 Uhr
Darjeeling

@axel555: Dass wir Ihre bevorzugte Teesorte nicht im Test hatten bedauern wir. Da unsere Untersuchungen sehr kostspielig sind, ist die Anzahl der Testplätze begrenzt. Mit diesem Dilemma müssen wir und leider auch unsere Leser leben. Gerne nehmen wir die Teesorte Darjeeling als Testwunsch auf. (cr)

axel555 am 08.08.2020 um 14:14 Uhr
Teetest

Leider kein Darjeeling im Test. Sehr ärgerlich-

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.07.2020 um 10:13 Uhr
Aluminium-Gehalte

@step04: Hohe Aluminiumwerte fand das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in einer Untersuchung 2019 nur in Matcha-Tee. Dieser wird aus Grünteepulver angerührt und so werden sämtliche (Schad-)Stoffe vollständig mitgetrunken, also auch in den Teeblättern gebundenes Aluminium. Bei Grünem und Schwarzem Tee, der nicht wie Matcha konsumiert wird, ist dies nicht der Fall. Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe hat bereits im Jahr 2009 herausgefunden, dass hier - wenn überhaupt - nur sehr geringe Aluminiumgehalte in den Teeaufguss übergehen. (bp)