Teebeutel. Wenn es fix gehen soll. Tee im Beutel ist stärker zerkleinert als loser, er hat eine größere Oberfläche. Aroma­stoffe lösen sich schneller. Beutel bestehen meist aus Filter­papier oder Gewebe.

Die Stiftung Warentest hat 30 Schwarz­tees auf Schad­stoffe getestet, darunter 14 Mischungen aus Asien und Afrika, 12 Earl-Grey-Tees und 4 ostfriesische Mischungen. Zu den untersuchten Tees gehören bekannte Marken wie Teekanne und Twinings, Eigenmarken von Aldi, Rewe und Kauf­land sowie Bio-Tees von Alnatura, Teekampagne und Gepa. Ob lose oder in Beuteln – das Test­ergebnis ist erfreulich: 28 Schwarz­teemischungen schneiden gut ab (Preise: 0,59 bis 6,20 Euro pro 100 Gramm).

Kompletten Artikel freischalten

TestSchwarztee06.09.2019
Sie erhalten den kompletten Artikel.

Ostfriesen schwören auf Mischungen mit Assamtee

Gut 300 Liter Tee lässt sich ein Ostfriese durch­schnitt­lich im Laufe eines Jahres schme­cken. Das ist Welt­rekord! Da kommen selbst die traditionellen Teetrinker in Groß­britannien und Irland mit 185 Litern nicht mit. Die meisten Ostfriesen schwören auf ihre ostfriesischen Mischungen, die vor allem aus Assamtee bestehen. Die Stiftung Warentest hat vier davon auf Schad­stoffe untersucht, ebenso Mischungen aus Afrika und Asien und mit Bergamotte aromatisierte Earl Greys.

Das bietet der Schwarztee-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen für insgesamt 30 Schwarz­tees – in Beuteln oder lose – , die wir auf Schad­stoffe untersucht haben. Neben bekannten Marken haben wir auch Handels- und Discountermarken sowie Bio- und Fairtrade-Tees getestet.

Waren­kunde und Hintergrund. Wir sagen, was die unterschiedlichen Schwarz­teemischungen ausmacht, wie ein Earl Grey aromatisiert wird und was Sie beim Trinken von Ostfriesentee unbe­dingt beachten sollten. Außerdem erklären wir, wie viel von den möglicher­weise im Tee enthaltenen Schad­stoffen tatsäch­lich in den Aufguss übergeht und in der Tasse landet.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test September 2019.

Unbe­denk­liche Mengen Nikotin und PAK ...

Das erfreuliche Ergebnis: Schad­stoffe wie Nikotin, poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) oder Pflanzen­schutz­mittel sind in den insgesamt 30 Schwarz­tees im Test kein Problem. Nikotin etwa kann durch Fein­staub in den Tee gelangen, wenn in der Nähe Tabak angebaut wird. PAK können beim Trocknen des Tees entstehen, wenn Kohle oder Holz unvoll­ständig verbrennen. Doch die meisten Tees schneiden gut ab.

... dafür aber Pflanzen­schutz­mittel im Earl Grey

Ein loser Earl Grey im Test erhielt nur die Note Ausreichend, weil wir darin das Pflanzen­schutz­mittel Hexa­conazol fanden. Der gesetzlich zulässige Rück­stands­höchst­gehalt wurde zwar beinahe erreicht, doch Teetrinker müssen nicht mit gesundheitlichen Schäden rechnen – selbst bei einem über­durch­schnitt­lichen Verzehr von mehr als sechs Tassen pro Tag.

Kein Tee ganz frei von Schad­stoffen

Gänzlich frei von Schad­stoffen ist keiner der untersuchten Tees. Anbauen, ernten, trocknen, lagern, trans­portieren, verpacken – mit jedem Produktions­schritt können sie in den Tee gelangen. Darum untersuchten die Tester der Stiftung Warentest die schwarzen Tees auch auf Mineral­ölbestand­teile und PAK. Diese können aus Maschinen­ölen, bedruckten Karton­verpackungen oder Abgasen auf den Tee übergehen und diesen verunreinigen. Auch Pyrrolizidinalkaloide – kurz PA genannt – waren anders als beim letzten Schwarztee-Test kein Problem. Diese Pflanzenin­halts­stoffe können über Wild­kräuter, die zwischen Teesträuchern wachsen und versehentlich mitgeerntet werden, in den Tee gelangen.

Nutzer­kommentare, die vor dem 28. August 2019 gepostet wurden, beziehen sich auf den Schwarztee-Test 11/2014.

Jetzt freischalten

TestSchwarztee06.09.2019
2,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 174 Nutzer finden das hilfreich.