Schwarzer Pfeffer

Unser Rat

15.01.2016

Schwarzer Pfeffer Testergebnisse für 20 Schwarzer Pfeffer 01/2016

Anzeigen
Inhalt

Nur ganze Pfefferkörner schneiden gut ab. Die besten sind die von Lebens­baum (6 Euro – alle Preise pro 100 Gramm). Sie sind sensorisch sehr gut. Das gilt auch für die güns­tigen von Lidl/Fairglobe (2,49 Euro) und die teureren von Karstadt Perfetto/Excellent (10 Euro). Alle drei tragen das EU-Biosiegel. Rundum gut mahlen lassen sie sich mit der Pfeffermühle Paris u Select von Peugeot (Test Pfeffermühlen, test 1/2016). Bei den gemahlenen Pfeffern liegt Ostmann (6,25 Euro) vorn. Das Pulver ist sensorisch gut, insgesamt aber nur befriedigend.

15.01.2016
  • Mehr zum Thema

    Schad­stoffe in Kräutern Borretsch nur selten essen

    - Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät, Borretsch selten zu essen. Er enthält leberschädigende Pyrrolizidinalkaloide (PAs), die im Tier­versuch außerdem...

    Oregano und Majoran im Test 34 Küchenkräuter im Schad­stoff­check

    - Getrock­neter Oregano gerät immer wieder durch Rück­rufe in die Schlagzeilen. Grund sind hohe Gehalte an Pflanzengiften, sogenannten Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Im...

    Ethylen­oxid Erneut Rück­rufe wegen krebs­er­regendem Gas

    - Erst Sesam, jetzt Johannis­brotkernmehl: Aktuell häufen sich wieder Rück­rufe von Lebens­mitteln, die mit Rück­ständen von krebs­er­regendem Ethylen­oxid belastet sind.