Schwarzer Pfeffer

Gemahlener Pfeffer

Schwarzer Pfeffer Testergebnisse für 20 Schwarzer Pfeffer 01/2016

Anzeigen
Inhalt

Nur teure punkten sensorisch. In Aussehen, Geruch und Geschmack erreichen nur Ostmann und Fuchs ein Gut. Die güns­tigsten im Test, die von Aldi (Nord), Lidl, Aldi Süd und HES für 1,38 Euro pro 100 Gramm, können nicht über­zeugen.

Schad­stoff­funde verschlechtern die Noten. Kein gemahlener Pfeffer schneidet in puncto Schad­stoffe gut ab. Ein Grund sind Mineralöle. Die Produkte von Fuchs, Aldi (Nord), Lidl und HES sind hoch bis sehr hoch mit gesättigten Mineral­ölen (MOSH), mit Ausnahme von Fuchs auch in Spuren mit potenziell krebs­er­regenden aromatischen Mineral­ölen (MOAH) belastet. Da Pfeffer nur in sehr kleinen Mengen verzehrt wird, besteht keine akute Gesund­heits­gefahr – auch nicht für Pfefferfans.

Zwei sind nicht verkehrs­fähig. In den Pulvern von Aldi Süd und HES konnten wir verbotenes Ethylen­oxid nach­weisen. Und: Beide wurden zum Entkeimen außerdem bestrahlt. Das ist erlaubt, hätte aber gekenn­zeichnet werden müssen. Zudem über­schreitet der Pfeffer von Aldi Süd die Höchst­menge für ein Pestizid.

Mehr zum Thema

  • Oregano und Majoran im Test 34 Küchenkräuter im Schad­stoff­check

    - Getrock­neter Oregano gerät immer wieder durch Rück­rufe in die Schlagzeilen. Grund sind hohe Gehalte an Pflanzengiften, sogenannten Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Im...

  • Ethylen­oxid Erneut Rück­rufe wegen krebs­er­regendem Gas

    - Erst Sesam, jetzt Johannis­brotkernmehl: Aktuell häufen sich wieder Rück­rufe von Lebens­mitteln, die mit Rück­ständen von krebs­er­regendem Ethylen­oxid belastet sind.

  • Schad­stoffe in Kräutern Borretsch nur selten essen

    - Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät, Borretsch selten zu essen. Er enthält leberschädigende Pyrrolizidinalkaloide (PAs), die im Tier­versuch außerdem...