Schwarzer Pfeffer

Ganze Pfefferkörner

Schwarzer Pfeffer Testergebnisse für 20 Schwarzer Pfeffer 01/2016

Anzeigen
Inhalt

Fast alle über­zeugen sensorisch. Frisch gemahlene Körner enthalten mehr flüchtiges ätherisches Öl als fertiges Pfefferpulver. Ihre ätherische Note ist daher deutlicher ausgeprägt, das gilt auch für die pfeff­rig-würzige Note. Alle Pfefferkörner haben typische Beinoten, die etwa an Pinie oder Zitrusfrüchte erinnern. Von 14 Produkten schneiden 4 sensorisch sehr gut ab, 8 sind gut.

Bio liegt vorn. Die besten Pfefferkörner im Test stammen aus ökologischem Anbau. Auch in Aussehen, Geruch und Geschmack erreichen nur Bioprodukte ein Sehr gut – so auch der Pfeffer von Alnatura. Dieser Biopfeffer ist jedoch hoch mit gesättigten Mineral­ölen (MOSH) belastet. Die besonders kritischen aromatischen Mineralöle (MOAH) waren nicht nach­weisbar.

Lafer-Pfeffer ist mangelhaft. Die Pfefferkörner von „Lafer. Lecker. Leben.“ sind extrem hoch mit MOSH und MOAH belastet. Bei dem Produkt, auf dessen Verpackung das Gesicht von Spitzenkoch Johann Lafer abge­bildet ist, haben wir die höchsten Mineral­ölgehalte nachgewiesen, die wir bisher in einem Lebens­mittel gemessen haben.

Mehr zum Thema

  • Oregano und Majoran im Test 34 Küchenkräuter im Schad­stoff­check

    - Getrock­neter Oregano gerät immer wieder durch Rück­rufe in die Schlagzeilen. Grund sind hohe Gehalte an Pflanzengiften, sogenannten Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Im...

  • Ethylen­oxid Erneut Rück­rufe wegen krebs­er­regendem Gas

    - Erst Sesam, jetzt Johannis­brotkernmehl: Aktuell häufen sich wieder Rück­rufe von Lebens­mitteln, die mit Rück­ständen von krebs­er­regendem Ethylen­oxid belastet sind.

  • Schad­stoffe in Kräutern Borretsch nur selten essen

    - Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät, Borretsch selten zu essen. Er enthält leberschädigende Pyrrolizidinalkaloide (PAs), die im Tier­versuch außerdem...