Schwarzer Pfeffer

Tipps

15.01.2016

Schwarzer Pfeffer Testergebnisse für 20 Schwarzer Pfeffer 01/2016

Anzeigen
Inhalt
  • Lagern. Bewahren Sie Pfeffer trocken, in einem licht­geschützten Gefäß mit Deckel und am besten kühl auf. In der Nähe des Herdes sollten Sie Pfeffer nicht lagern. Beim Kochen entsteht Wasser­dampf, durch den das Gewürz verklumpen oder sich im Gewürz Schimmel bilden kann.
  • Mahlen. Mahlen Sie Pfeffer am besten frisch. Je feiner das Pulver, desto mehr flüchtige Aroma­stoffe und Schärfe werden freigesetzt. Sie können die Körner mörsern oder mit einer Pfeffermühle (test 1/2016) mahlen.
  • Würzen. Die flüchtigen Aroma­stoffe leiden bei Hitze. Das gilt vor allem, wenn sie in gemahlener Form mitkochen. Geben Sie am Anfang des Koch­prozesses einige ganze Körner in die Speise und erst am Ende frisch gemahlenen Pfeffer. So kommen beide Ausprägungen zur Geltung: Schärfe und Aromen­vielfalt.

FAQ Pfeffer

Was sagt die Farbe über den Pfeffer? Wann mahle ich grob, wann fein? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie in unseren FAQ Pfeffer.

15.01.2016
  • Mehr zum Thema

    Schad­stoffe in Kräutern Borretsch nur selten essen

    - Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät, Borretsch selten zu essen. Er enthält leberschädigende Pyrrolizidinalkaloide (PAs), die im Tier­versuch außerdem...

    Oregano und Majoran im Test 34 Küchenkräuter im Schad­stoff­check

    - Getrock­neter Oregano gerät immer wieder durch Rück­rufe in die Schlagzeilen. Grund sind hohe Gehalte an Pflanzengiften, sogenannten Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Im...

    Ethylen­oxid Erneut Rück­rufe wegen krebs­er­regendem Gas

    - Erst Sesam, jetzt Johannis­brotkernmehl: Aktuell häufen sich wieder Rück­rufe von Lebens­mitteln, die mit Rück­ständen von krebs­er­regendem Ethylen­oxid belastet sind.