So haben wir getestet

Im Test: 20-mal schwarze Oliven, in verschiedenen Angebots­formen, davon 4 Bioprodukte. Alle Produkte wurden exemplarisch im Handel ausgewählt.

Einkauf der Prüf­muster: Februar bis April 2014. Alle Ergeb­nisse und Bewertungen beziehen sich auf Proben mit dem angegebenen Mindest­halt­barkeits­datum.

Preise: Anbieterbefragung im Mai 2014 oder von uns bezahlte Einkaufs­preise.

Abwertungen:

Das test-Qualitäts­urteil konnte maximal eine halbe Note besser sein als die sensorische Beur­teilung. War diese mangelhaft, konnte das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein.

Sensorische Beur­teilung: 55 %

In Anlehnung an Methoden der amtlichen Samm­lung von Unter­suchungs­verfahren (ASU) nach Paragraf 64 LFGB beschrieben fünf geschulte Prüf­personen in Einzel­prüfung: Aussehen, Geruch, Geschmack, Konsistenz, Textur, Mund­gefühl und Nachgeschmack. Jeder Prüfer verkostete unter gleichen Bedingungen und in anderer Reihen­folge die anonymisierten Proben. Auffällige oder fehler­hafte Produkte wurden mehr­mals geprüft. Abweichende oder untypische Ausprägungen wurden je nach Art und Intensität als Fehler einge­stuft. Der erarbeitete Konsens war die Bewertungs­basis.

Schad­stoffe: 20 %

In Anlehnung an die ASU prüften wir auf Pflanzen­schutz­mittel und Zinn, nach DIN-EN auf Blei und Kadmium. Den Gehalt an Weichmachern und ESBO prüften wir per GC/MS. Bei auffällig hohen Weichmacher­gehalten wurden Deckeldichtungen analog getestet.

Verpackung: 10 %

Drei Experten prüften Öffnen, Entnehmen und Wieder­verschließen. Zusätzlich untersuchten wir Füll­menge, Abtropfgewicht, Materialkenn­zeichnung und Recycling­hinweise.

Deklaration: 15 %

Über­prüfung gemäß lebens­mittel­recht­licher Kenn­zeichnungs­vorschriften. Drei Experten bewerteten zudem die Lagerungs­hinweise sowie die Leserlich­keit und Über­sicht­lich­keit.

Weitere Unter­suchungen

In Anlehnung an die ASU: Gesamt­fett, Chlorid/Kochsalz, Natrium/Kochsalz, Eisen, Mangan, Konservierungs­stoffe und Aroma­stoffe; pH-Wert und Gesamt­säure der Lake. Anthocyan­gehalt und synthetische Farb­stoffe wurden mittels HPLC-DAD ermittelt. Gemäß DGF-Verfahren Über­prüfung der Fett­säure­verteilung. Die Herkunft der Oliven (bei Auslobung) wurde mittels Stabilisotopen­analytik geprüft. Weiterhin wurden die Anforderungen des Codex Alimentarius für Tafeloliven über­prüft.

Dieser Artikel ist hilfreich. 29 Nutzer finden das hilfreich.