Schutz vor Radon

Radon und seine Ausbreitung: Vom Keller ins Haus

0
Inhalt

Entstehung: Radioaktives Radon entsteht beim Zerfall von Uran und Thorium in Böden und Gesteinen des Untergrunds. Als Gas kann es sich leicht von dort entfernen und an die Oberfläche strömen.

Ausbreitung: Durch Spalten und Risse in Bodenplatte und Mauerwerk sowie über undichte Leitungsdurchführungen gelangt Radon in den Keller. Stark betroffen sind Altbauten, die nicht auf einer Betonplatte stehen, sondern zum Beispiel einen Lehmboden haben. Durch warme, aufsteigende Luft entsteht im Keller ein kaum spürbarer Unterdruck, der eine Sogwirkung erzeugt. So verteilt sich das Gas.

Konzentration: Die Konzentration im Haus hängt von Untergrund (Gesteinsart, Klüftung), Lüftung und Bausubstanz ab.

0

Mehr zum Thema

  • Säure­blocker Dauer­anwendung kritisch hinterfragen

    - Oft verschrieben, aber längst nicht bei jedem Magenleiden sinn­voll: Wer Säure­blocker wie Pantoprazol oder Omeprazol lang­fristig einnimmt, sollte den Einsatz prüfen.

  • Acrylamid Je weniger Acrylamid, desto besser

    - Werden stärkehaltige Lebens­mittel hoch erhitzt und bräunen, bildet sich der Schad­stoff Acrylamid. Wir beant­worten Fragen zu ihm und sagen, in welchen Tests er auffiel.

  • Akti­nische Keratose Diese Mittel schützen vor weißem Haut­krebs

    - Jähr­lich erkranken mehr als 1,7 Millionen Menschen in Deutsch­land an akti­nischer Keratose, einer Vorstufe von weißem Haut­krebs. Medikamente zum Auftragen können helfen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

schmidtkarl am 30.08.2014 um 17:23 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung