Schulterschmerzen

Die Schulterschule: Aufrichten, be­wegen, trainieren

16.12.2004

Diese Regeln helfen im Alltag gegen Schulterbeschwerden.

Inhalt

Schon kleine Änderungen von Bewegungsabläufen und Armhaltungen können Schulterbeschwerden lindern – wenn keine grobe Schädigung der Schulterstrukturen vorliegt.

- Regelmäßig bewegen, schmerzfreien Bewegungsspielraum so weit wie möglich und so oft wie möglich ausnutzen.

- Langes Nach-vorne-Halten der Arme vermeiden, Ellbogen aufstützen.

- Lasten nah am Körper tragen, gleichmäßig auf beide Arme verteilen.

- Ein gerader Rücken beugt einer Fehlhaltung der Schultern und einer Überlastung der Muskulatur vor.

- Druck auf die Schulter vermeiden, zum Beispiel Liegen auf der Seite.

- Ausfahrende Bewegungen vermeiden.

- Überkopfarbeiten vermeiden.

- Forciertes Abstützen mit den Armen vermeiden.

- Einen schulterfreundlichen Sport wie zum Beispiel Schwimmen, Radfahren oder Laufen treiben.

- Täglich die Schultermuskeln trainieren, um das komplizierte Zusammenspiel der Schulter-, Nacken- und Rumpfmuskeln zu koordinieren. (In dem Buch „Die Schulterschule“ werden einfache Übungen ohne Hilfsmittel gezeigt.)

  • Mehr zum Thema

    FAQ Rücken­schmerzen Was bei Rücken hilft

    - Rücken­schmerzen zählen zu den häufigsten Gesund­heits­problemen der Deutschen. Meist klingen sie von selbst wieder ab. Aber was hilft und wann sollten Betroffene zum Arzt?

    Thermalbäder Gut für Blut­druck, Stimmung und den Rücken

    - 28 Millionen Menschen gehen laut einer Allens­bach-Umfrage in Deutsch­land ab und zu in eine Therme. Doch wie sieht es mit den gesundheitlichen Wirkungen aus? Was müssen...

    Neues Osteoporose­mittel Evenity Gut für die Knochen, aber keine Option für Herz­kranke

    - Seit März 2020 ist das neue Osteoporose­mittel Evenity auf dem Markt, zugelassen für Frauen nach den Wechsel­jahren. Studien bestätigten in beein­druckender Weise, dass...