Schulstart Wer gut sitzt, lernt besser

Schulstart - Wer gut sitzt, lernt besser

Statt Faulenzen ist wieder Pauken angesagt. Ein angenehmer Arbeitsplatz hilft den grauen Zellen auf die Sprünge.

Der Tisch. Nichts gegen Bett oder Sofa. Zum Auswendiglernen oder Lesen dürfen kleine Einsteins es sich gemütlich machen. Steht aber Schreiben, Rechnen oder Zeichnen auf dem Hausaufgabenzettel, ist ein Schreibtisch der bessere Platz. Er sollte höhenverstellbar sein, die Tischplatte sich in mehreren Stufen oder stufenlos schräg stellen lassen. Ist die Platte tief genug für Bücher, Hefte, PC-Monitor oder Notebook? Der Abstand zwischen Kopf und Bildschirm sollte mehr als 50 Zentimeter betragen.

Tipp: Ergonomen raten, mit leicht gesenktem Blick direkt auf den Bildschirm zu schauen.

Der Stuhl. Auch er sollte mitwachsen können. Dazu erforderlich: verstellbare Sitztiefe und Sitzhöhe. Rückengerecht ist ein ergonomisch geformtes Rückenpolster oder eine höhenverstellbare Beckenrandabstützung, oft als Lordosestütze bezeichnet. Sinnvoll sind auch variable Armlehnen. Billige Stühle bieten oft nur eine feste Stütze. Bei Jugendlichen beliebt, aber wenig anpassungsfähig sind sogenannte Chefsessel. Außer der verstellbaren Sitzhöhe und einer Wippfunktion ist daran meist nichts zu verändern.

Die Abstimmung. Kind, Tisch und Stuhl sollen zueinander passen. Zunächst den Stuhl auf die richtige Höhe einstellen: Sitzfläche in Kniehöhe, ohne dass sie in den Kniekehlen drückt, die Füße sollen flach auf dem Boden stehen, Ober- und Unterschenkel einen Winkel von 90 Grad oder mehr bilden. Dann den Tisch anpassen: Oberarme locker hängen lassen, Unterarme so anwinkeln, dass Ober- und Unterarme ebenfalls 90 Grad oder mehr bilden. Einstellungen etwa zweimal im Jahr korrigieren.

Tipp: Für einen rückengerechten Heimarbeitsplatz müssen Sie einige hundert Euro einplanen. Gute Schreibtische waren im letzten Test nicht unter 200 Euro zu haben („Schülerschreibtische“, test 06/2006), gute Stühle kosten noch mehr („Schreibtischdrehstühle“, test 05/2007). Achten Sie beim Kauf auf eine saubere Verarbeitung und eine stabile Konstruktion.

Mehr zum Thema

  • Handys, Haus­aufgaben, Spick­zettel Das sollten Eltern und Schüler wissen

    - Wie viele Haus­aufgaben sind erlaubt? Darf die Schule Handys einkassieren? Droht Schul­schwänzern ein Bußgeld? test.de gibt Antworten auf typische Fragen zum Schulrecht.

  • Verpackungs­ärger Pattex Sekunden­kleber Flüssig Matic

    - „Als Modell­bauer mit sehr hohem Kleb­stoff­verbrauch habe ich die Umver­packung brachial geöffnet. Zum Vorschein kam eine viel kleinere Tube“, ärgert sich test-Leser...

  • Wett­bewerb Jugend testet 2021 Das sind die besten Nach­wuchs-Tests

    - Digital und nach­haltig leben – da liegt bei den 750 Nach­wuchs-Tests der Fokus. Sechs über­zeugten die Jury der Stiftung Warentest besonders.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

www.Schwipp.de am 07.09.2014 um 12:56 Uhr
Kosten für Schreibtischstuhl für Jugendliche

Viele Eltern scheinen der Meinung zu sein, dass der Preis eines ausgeklügelter ergonomischen Bürostuhl im wesentlichen von seiner absoluten Größe abhängig ist.
D.h. wenn der Benutzer noch klein ist, und der Stuhl eine geringere Sitzhöhe und einen etwas kleineren Sitz hat, dürfte der Stuhl auch nur entsprechend weniger kosten.
Dabei ist der Aufwand, einen kleineren Stuhl herzustellen, nur minimal geringer als bei einem Bürostuhl für Erwachsene.
Die Folge ist, dass für Jugendliche meist nur Bürostühle mit verringerter Qualität angeboten werden - obwohl gerade in den jugendlichen Jahren die grundlegenden Schäden durch schlechte Sitzhaltung angelegt werden können.
Ich selbst biete meine selbst entwickelten Bürostühle mit rundum beweglichen Sitzen und aktiver Lordosestütze auch für Jugendliche an - wegen des Preises besteht aber so gut wie kein Interesse.

www.Schwipp.de am 07.09.2014 um 12:53 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.