Tipps

So finden Sie den passenden Ranzen

  • Anprobieren. Kaufen Sie den Schulranzen gemeinsam mit Ihrem Kind. Auch wenn der Ranzen ein Geschenk sein soll. Anprobieren ist Pflicht: einmal mit T-Shirt, einmal mit Jacke. Der Ranzen muss sicher und angenehm sitzen. Er darf nicht von den Schultern rutschen. Fragen Sie Ihr Kind aber auch, ob der Ranzen scheuert, einschnürt oder drückt.
  • Gurte und Riemen. Achten Sie auf gepolsterte Schultergurte. Sie sollten mindestens vier Zentimeter breit sein. Fragen Sie Ihr Kind, ob die Gurte drücken. Zu dicke Polster können unter den Armen scheuern. Lassen Sie Ihr Kind den Ranzen einmal am Tragegriff anheben: Berühren die Gurte jetzt den Boden? Dann sind sie zu lang: Stolpergefahr!
  • Rücken und Polster. Wählen Sie einen Ranzen mit gepolstertem Rückenteil. Er sollte an mehreren Stellen am Körper anliegen und nicht über die Schultern hinausragen. Fragen Sie Ihr Kind, ob der Ranzen angenehm sitzt.
  • Tragegriff. Weit genug muss er sein, gut gepolstert und griffig. Ideal ist ein Griff, zum Aufhängen und ein zweiter auf dem Deckel zum Tragen.
  • Seitentaschen. Hier muss Platz für die Trinkflasche sein. Achten Sie auf große Seitentaschen, die fest schließen. Im Inneren der Mappe könnte die Trinkflasche auslaufen.
  • Innenaufteilung. Achten Sie darauf, dass auch große Bücher und A4-Hefte in die Mappe passen. Die Anzahl der Fächer ist Geschmackssache.
  • Deckel. Der Deckel soll weit öffnen und nicht von allein zurückschlagen. Prüfen Sie auch das Schloss: Stabil muss es sein und leichtgängig.
  • Fester Stand. Stellen Sie den Ranzen frei in den Raum. Er muss sicher stehen – auch ohne Inhalt.

Darauf sollten Sie achten

  • Leuchtfarbe. Wählen Sie einen Schulranzen in den Leuchtfarben orange oder gelb. Die Farben müssen fluoreszieren, also aufleuchten, wenn Licht darauf fällt.
  • Leuchtstreifen. Reflektorstreifen schützen bei Dunkelheit. Sie werfen das Licht von Autoscheinwerfern zurück und machen Ihr Kind weithin sichtbar. Wählen Sie einen Schulranzen mit großen Reflektorstreifen.
  • Prüfsiegel. Wählen Sie einen Ranzen mit TÜV-Siegel oder Norm-Aufkleber. Wichtig: Der Ranzen soll die Vorgaben der Schulranzennorm DIN 58124 erfüllen. Dann gilt er als wasserdicht, praktisch und sicher.
  • Gewicht. Viele Schüler schleppen zu viel mit sich herum. Zehn bis zwölf Prozent des eigenen Körpergewichts sind genug. Beispiel: Ein Erstklässler wiegt 25 Kilogramm. Ranzen, Hefte und Bücher sollten zusammen höchstens 2,5 bis 3,0 Kilo wiegen. Der Ranzen allein bringt schon bis zu 1,5 Kilogramm auf die Waage. Prüfen Sie den Ranzen täglich: Nicht benötigte Bücher bleiben am besten zu Haus.
  • Weichmacher. Kunststoffgriffe aus weichem PVC können giftige Weichmacher enthalten. Im Test betroffen: Ranzen von Herlitz, McNeill und School-Tool. Schneiden Sie den Kunststoffgriff besser ab, wenn Sie eines dieser Modelle gekauft haben. Weichmacher können Krebs erzeugen. Die Ranzen lassen sich auch ohne den Griff verwenden.
  • Preis. Kaufen Sie keinen Ranzen, nur weil er billig ist. Sichere und gute Modelle sind selten unter 100 Euro zu haben. Motive vom Vorjahr gibt es manchmal günstiger. Im Zweifelsfall gilt: Ein guter gebrauchter Ranzen ist besser als ein schlechter neuer.

« zurück zum Online-Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 2809 Nutzer finden das hilfreich.