Schule Meldung

Von Anfang an: Wer früh für eine ­Marke ­gewonnen wird, bleibt ihr oft ein ­Leben lang treu. Deshalb werben Firmen gern in Schulen.

Schulkinder sind eine wichtige Werbezielgruppe. Die Berliner Bank stopft ihnen Sparangebote in die Schultüte, andere Firmen verschenken Brotboxen mit ihrem Logo. Rechtlich ist das immer in ­Ordnung, solange der Zauber außerhalb der Schule stattfindet.

Innerhalb des Schulgebäudes sind die Grenzen fließend. Das ­Oberlandesgericht Hamburg erlaubte der Illustrierten Stern, dort für vergünstigte Kurzabos zu werben (Az. 3 U 17/04). Das Oberlandesgericht Celle untersagte der Firma Bahlsen, kekskaufenden Kindern Klassenreisen zu subventionieren (Az. 13 U 13/05).

Der Bundesgerichtshof wiederum hielt es für zulässig, dass ein Fotoladen einer Schule kostenlos einen PC überlässt und die Schule dafür bei Fotoaktionen und dem Vertrieb der Bilder an die Eltern hilft (Az. I ZR 112/03).

Tipp: Wenn Sie wissen wollen, was die Wirtschaft an der Schule Ihrer Kinder treibt, fragen Sie die Schulleitung. Sie muss sich an die Landesgesetze halten. Diese finden sie unter www.schulleiter.de. Sponsoring ist überall erlaubt, Werbung ist unterschiedlich geregelt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 374 Nutzer finden das hilfreich.