Schwacher Euro-Kurs

Der Euro fällt, viele Menschen haben Angst um ihr Geld. Finanztest sagt, ob diese Angst berechtigt ist.

Zurzeit ist die Panik an den Märkten groß, fast jeden Tag markiert der Euro gegenüber anderen Währungen einen schwächeren Kurs als noch am Tag zuvor. Anleger in Deutschland müssen sich deshalb aber keine Sorgen um ihr Geld machen. Die Gründe:

Erstens: Der Kurs des Euro ist immer noch deutlich über der Parität zum Dollar. Parität heißt 1 Euro kostet 1 Dollar. Derzeit (Stand 19.05.2010) gibt es für einen Euro immer noch mehr als 1,20 Dollar. Als 2002 das Euro-Bargeld eingeführt wurde, da gab es für einen Euro sogar mal nur 85 Cent. Auch damals war unser Geld nicht in Gefahr.

Zweitens: Wer seine Miete oder die Kreditraten fürs Eigenheim überweist, zahlt mit Euro, und er zahlt genauso viel wie die Monate zuvor. Das gilt auch für den Restaurant- oder Friseurbesuch. Da ist der Wechselkurs vollkommen egal. Was allerdings teurer geworden ist, ist ein Urlaub im Ausland, zum Beispiel in den USA oder der Schweiz. Auch beim Einkaufen kann sich der Wechselkurs bemerkbar machen – an der Tankstelle ist das jetzt schon der Fall. Alle Waren oder Bestandteile von Waren, die importiert werden müssen, werden jetzt teurer. Allerdings ist es immer die Frage, ob die höheren Importpreise auch an die Verbraucher weitergegeben werden. Die Lebensmittelbranche beispielsweise läutet gerade eine weitere Preissenkungsrunde ein. So lange die Inflationsrate insgesamt auf dem aktuell niedrigem Niveau bleibt – im April stiegen die Preise um 1 Prozent gegenüber Vorjahr – bleibt den Leuten die Kaufkraft aber im Wesentlichen erhalten.

Drittens: Wer Aktienfonds hat, dem kann ein niedrigerer Wechselkurs des Euro sogar Gewinn bringen. In Aktienfonds Welt sind Aktien aus aller Welt enthalten, aus den USA, der Schweiz oder Großbritannien. Diese Aktien notieren nicht in Euro, sondern in Dollar, Schweizer Franken oder Pfund. Vor allem US-Aktien sind in den Fonds zu einem großen Teil enthalten. Fällt der Euro, heißt das aber mitnichten, dass das nun schlecht für die Geldanlage ist. Im Gegenteil: Der Kursanstieg des Dollar führt auch zu einem Kursanstieg des Fonds, in dem Dollarwerte enthalten sind.

Viertens: Von einem im Vergleich zum Dollar schwächeren Euro kann Deutschland sogar profitieren. Die Hälfte der Exporte deutscher Unternehmen gehen in Nicht-Euro-Länder. Für diese Länder werden die deutschen Waren jetzt günstiger, weshalb sie jetzt womöglich mehr in Deutschland einkaufen als woanders.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1621 Nutzer finden das hilfreich.