Glossar

EN 71: Die gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheit von Spielzeug legt die europäische Spielzeugrichtlinie (88/378/EWG) fest. Die Europanorm EN 71 konkretisiert diese Anforderungen, etwa in Grenzwerten für bestimmte Schadstoffe.

CE-Zeichen: Vom franz. Communauté Européenne = Europäische Gemeinschaft. Viele Produkte, wie Bau-, Medizinprodukte oder Spielzeug, müssen mit einem CE-Zeichen versehen sein, wenn sie in Europa in Verkehr gebracht werden. Mit dem Zeichen bestätigt der Hersteller oder Importeur, dass sein Produkt den EU-Richtlinien entspricht. CE ist weder ein Qualitätssiegel noch darf es als besonderes Sicherheitsmerkmal werblich herausgestellt werden.

PAK: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe sind Substanzgemische aus Hunderten Einzelstoffen, von denen viele als krebserzeugend, fruchtschädigend oder erbgutverändernd gelten.

Phthalat-Weichmacher: Da sie chemisch nicht fest einzubinden sind, dünsten sie mit der Zeit aus oder lösen sich beim Kontakt mit Flüssigkeiten oder Fetten. Fortpflanzungsgefährdend und daher in Spielzeug verboten sind Diethylhexylphthalat (DEHP), Benzylbutylphthalat (BBP) und Dibutylphthalat (DBP). Etwas weniger riskant und deshalb nur in Spielzeug für Kinder unter 3 Jahren verboten sind Diisononylphthalat (DINP), Diisodecylphthalat (DIDP) und Di-n-octylphthalat (DNOP).

Dieser Artikel ist hilfreich. 2478 Nutzer finden das hilfreich.