Vermieter verlangen oft eine Bonitäts­prüfung, bevor sie einen Miet­vertrag unter­schreiben. Wer nicht aufpasst, landet dann schnell bei kosten­pflichtigen Angeboten. Dabei hat jeder das Recht, einmal im Jahr eine kostenlose Eigen­auskunft von der Schufa zu bekommen, die den Vermieter­wunsch ebenfalls erfüllen kann.* test.de sagt, worauf Sie achten müssen.

Schufa-Formular für Gratis­auskunft kaum zu finden

Wer eine Schufa-Eigen­auskunft braucht, erhält sie gratis. Dazu ist die Schufa laut Daten­schutz­grund­ver­ordnung verpflichtet. Doch die Schufa versteckt das Formular für die Gratis­auskunft zwischen allerlei kosten­pflichtigen Angeboten auf ihrer Home­page. Wer sie sucht, wird penetrant zu teuren Offerten gelockt: die Bonitäts-Auskunft für 29,95 Euro, meine Schufa kompakt für 47,40 Euro jähr­lich, die Plus-Variante für 59,40 oder die Premium-Version für 83,40 Euro jähr­lich. Wer bloß die Gratis­auskunft will, muss all das hartnä­ckig wegklicken.

Abzocke bei Ihre­selbst­auskunft.de

Kein Wunder, dass Online­dienste wie Ihre­selbst­auskunft.de sich das zunutze machen. Dort steht mehr­fach „kostenlos“ und „Free­call“. Flüchtige Leser bekommen den Eindruck, der Service sei gratis. Doch wer die Seite durch­scrollt, stößt auf den Satz: „Für diesen Service entstehen einmalig Kosten in Höhe von nur 14,95 Euro.“

So bekommen Sie die Bonitäts­auskunft gratis

Schufa-Eigen­auskunft Meldung

Die Gratis­auskunft finden Sie auf meineschufa.de – ganz unten links auf der Seite unter „Daten­kopie (nach Art. 15 DSGVO)“ auf „Zum Formular“ klicken, dann wieder auf „Daten­kopie (nach Art. 15 DSGVO)“. Dort nicht die mit vielen grünen Häkchen markierte kosten­pflichtige Variante wählen, sondern die mit roten Kreuzchen rechts daneben.

Tipp: Mehr zum Thema Bonitäts­auskunft und Eigen­auskunft in unserem Special Gewusst wie: Schufa für Vermieter.

* Korrigiert am 27. Juli 2018.

Dieser Artikel ist hilfreich. 16 Nutzer finden das hilfreich.