Schufa-Daten Meldung

Nachlässige Zahler können ab jetzt im letzten Moment verhindern, dass die Schutzvereinigung für allgemeine Kreditversicherung (Schufa) versäumte Zahlungen langfristig speichert. Unter bestimmten Bedingungen löscht sie kurzfristig Einträge von Banken, Telefonanbietern oder Versandhäusern im Schuldenregister, wenn die Forderungssumme nicht mehr als 1 000 Euro beträgt. Bislang waren auch die schnell beglichenen Schulden noch drei Jahre plus den Monaten bis zum Ende des dritten Kalenderjahres in der Schufa-Datei des Kunden gespeichert.

Erlass nur bei sofortiger Zahlung

Die Bedingungen für säumige Zahler sind allerdings hart: Als erstes sind die Schulden innerhalb von 30 Tagen zu begleichen. Der Gläubiger muss innerhalb dieses Monats der Schufa bestätigen, dass die Außenstände beglichen sind. Auch darf kein gerichtlicher Vollstreckungsbescheid an den Schuldner ergangen sein. Sind die Bedingungen erfüllt, löscht die Schufa innerhalb weniger Tage den Eintrag, erklärt ein Schufa-Sprecher gegenüber test.de.

Tipp: Vor der dritten Mahnung darf die Schufa keinen Eintrag vornehmen. Auch muss die Forderung offen und von Ihnen unbestritten sein. Bezahlen Sie dennoch so schnell es geht, denn die Verzugszinsen sind hoch. Fordern Sie Ihren Gläubiger nach Ihrer Überweisung auf, die Schufa über das ausgeglichene Konto zu informieren. Nur so wird der Eintrag auch schnell gelöscht. Weisen Sie darauf hin, dass Sie Schadenersatz fordern werden, wenn die Meldung unterbleibt.

Gnade nur für aktuelle Einträge

Die Neuregelung gilt nur für Schulden, die Gläubiger erstmals im Januar 2007 der Schutzvereinigung gemeldet haben. Das können aber auch schon ältere Forderungen aus dem Jahr 2006 sein, für die das Mahnverfahren im Moment läuft.

Tipp: Sie haben die Möglichkeit, alle Bewegungen in Ihren Schufa-Daten zu beobachten. Diese Eigenauskunft kostet Sie seit Januar 7,80 Euro. Dafür haben Sie im Moment noch für ein Jahr freien online-Zutritt zu Ihren Daten. So können Sie kontrollieren, ob der Eintrag tatsächlich gelöscht wurde. Entdecken Sie sonst noch falsche oder unvollständige Daten, fordern Sie die Schufa umgehend auf, diese zu ändern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 67 Nutzer finden das hilfreich.