Schufa Meldung

Die Schufa zieht den Preis an. Die Auskunft per Post über die eigene Kreditwürdigkeit kostet statt bisher 7,80 Euro ab 1. April 18,50 Euro. Einmal im Jahr erhält jeder Verbraucher auf Wunsch eine kostenlose Auskunft aller ihrer von der Schufa gespeicherten Daten.

Eine kostenlose Eigenauskunft pro Jahr

Ab 1. April können Bankkunden von der Schufa einmal pro Jahr kostenlos alle ihre gespeicherten Daten abrufen. In der schriftlichen Auskunft informiert die Auskunftei aus Wiesbaden über Kundennummer, Name, Geburtsdatum und -ort sowie aktuelle und frühere Anschriften. Aufgelistet sind alle Kreditinstitute und Unternehmen, die Informationen über Verträge mit dem Kunden an die Schufa geliefert haben. Ebenso enthält die Auskunft mögliche offene Forderungen. Diese Zahlungsausfälle dürfen jedoch von der Schufa nur gespeichert und weitergeben werden, wenn sie rechtskräftig festgestellt und vom Kunden anerkannt sind. Alle Auskunfteien sind zu diesem Stichtag laut Gesetz verpflichtet, jeden Verbraucher auf Verlangen kostenlos über die gespeicherten persönlichen Daten zu informieren.
Tipp: Kostenlos erhalten Sie die Schufa-Auskunft, wenn Sie die Datenübersicht nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) formlos schriftlich bestellen. Adresse: Schufa-Verbraucherservicezentrum, Postfach 10 21 66, 44721 Bochum. Prüfen Sie genau, ob jedes Datum mit Ihren tatsächlichen Angaben übereinstimmt. Falsche Daten sollten Sie umgehend von der Schufa korrigieren lassen.

Schufa-Score erfragen

Ebenso erfährt der Verbraucher die von der Schufa in den vergangenen zwölf Monaten an andere Unternehmen weitergebenen Wahrscheinlichkeitswerte, die das persönliche Risiko der Zahlungsunfähigkeit wiedergeben sollen. Auch eine aktuelle Berechnung dieser sogenannten Scores können Kunden kostenlos bestellen. Das müssen sie aber extra auf dem Bestellformular ankreuzen oder in dem formlosen Antrag erwähnen. Die Schufa kann für die folgenden acht Kategorien jeweils einen Score-Wert ermitteln:

  • Banken
  • Sparkassen/Genossenschaftsbanken
  • Handel
  • Vermieter
  • Telekommunikationsunternehmen
  • Versandhäuser und Internetverkäufer
  • Kleingewerbetreibende
  • Freiberufler

Aus allen diesen Teil-Scores wird ein durchschnittlicher Basis-Score als Orientierungswert für den Verbraucher ermittelt und ihm mitgeteilt. Der Score wird auf Grundlage eines mathematisch statistischen Verfahrens errechnet. Nach eigenen Angaben legt die Schufa nur die Daten zu Grunde, die sie dem Kunden in der Auskunft mitteilt. Neben Einmeldungen über das Zahlungsverhalten von Schufa-Vertragspartnern sind das Einträge in öffentlichen Schuldenregistern und Insolvenzverzeichnissen.

Online-Registrierung kostet 18,50 Euro

Die Schufa unterscheidet ihre Auskünften nach Verwendungsart. In dem gesetzlich vorgeschriebenen Datenblatt sind alle Konto-, Kreditkarten und Vertragsnummern aufgeführt. Diese Auskunft dient dem reinen Eigeninteresse. Verlangen aber Vermieter oder Arbeitgeber einen Bonitätsnachweis, können Kunden von der Schufa eine Auskunft an Dritte verlangen. Dort sind die Nummern getilgt. Die Auskunft wird auf fälschungssicheres Papier gedruckt und kostet 18,50 Euro.
Tipp: Wenn Sie nach dem 1. April für 18,50 eine schriftliche Auskunft bestellen, bietet die Schufa eine kostenlose Online-Registrierung unter www.meineSCHUFA.de an. Jede weitere schriftliche Auskunft an Dritte kostet Sie dann 7,80 Euro. Bis einschließlich 31. März verlangt die Schufa für die Online-Registrierung 15,60 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 352 Nutzer finden das hilfreich.