Schrottimmobilien

Außerge­richt­liche Einigung: Was Anwalt und „Bank­diplomat“ kosten

Inhalt

In den Einigungs­verhand­lungen mit Banken arbeiten immer wieder Anwälte mit dem Bank­diplomaten Thomas Kerscher zusammen. Beide rechnen unterschiedlich ab.

Bank­diplomat. Thomas Kerscher vom Privat­institut der Bank­diplomatie verlangt ein Beratungs­honorar und bei Erfolg ein weiteres Honorar. Er hat nach eigenen Angaben im Jahr 2012 im Erfolgs­fall jedem Mandanten im Schnitt eine Erleichterung von 55 000 Euro einge­bracht. Entweder haben Banken den Anlegern Schulden erlassen oder die Zins­konditionen verbessert. Das durch­schnitt­liche Erfolgs­honorar betrug 4 300 Euro, das Beratungs­honorar 2 000 Euro.

Anwalt. Der Dresdner Anwalt Jörg Sieg­mund, spezialisiert auf Bank- und Immobilienrecht, berechnet sein Honorar für außerge­richt­liche Vergleiche laut Rechts­anwalts­vergütungs­gesetz. Es hängt vom Gegen­stands­wert und dem Umfang seiner Tätig­keit ab. Beispiel: Verhand­lungen über Schulden von 50 000 Euro kalkuliert Sieg­mund mit einer 1,3-fachen Geschäfts- und 1,5-fachen Einigungs­gebühr. Sein Honorar beträgt dann 3 509 Euro.

Mehr zum Thema

  • Immobilienbe­teiligung Nur zwei von sechs „Alternativen Investmentfonds“ befriedigend

    - Mit Summen ab 10 000 Euro können sich Anleger an Büro- und Geschäfts­gebäuden, Hotels, Sozialimmobilien oder Wohnungen in Deutsch­land beteiligen. Sie können von Mieten...

  • Verdacht auf gewerbs­mäßigen Betrug Verhaftung bei Geno eG

    - Der Verdacht auf Untreue, Insolvenz­verschleppung und gemeinschaftlichen gewerbs­mäßigen Betrug bei der Geno Wohn­baugenossenschaft eG aus Ludwigs­burg scheint sich zu...

  • Publity Nr. 7 Trübes Bild

    - Das Emissions­haus Publity aus Leipzig hat Anleger der Publity Performance Fonds Nr. 7 GmbH & Co. geschlossene Investment KG ange­schrieben. Sie dürften demnach wohl kaum...