Stichwort: Schrottimmobilien

In den 80er Jahren haben Anlagevermittler Hunderttausenden von Anlegern völlig überteuerte Eigentumswohnungen als steuersparende Altersvorsorge angedreht, die heute „Schrottimmobilien“ genannt werden. Die nötigen Kredite haben sie gleich mitvermittelt.

Da die überteuerten Wohnungen meist nicht die erwarteten Mieten bringen, stehen viele Käufer vor dem Ruin. Sie können ihre Darlehen nicht zurückzahlen.

Die Schuld geben sie Banken und Bausparkassen. Diese hätten die Vermittlung der Immobilien organisiert und an überhöhten Krediten gut verdient. Die Opfer haben die Geldinstitute zu Tausenden verklagt. Sie fordern die Rücknahme des Kreditvertrags. Im Gegenzug soll die Bank die Immobilie zurückerhalten.

Die Geldhäuser wehren sich. Sie behaupten, nur Kreditgeber gewesen zu sein und nichts mit dem Immobilienkauf zu tun zu haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 91 Nutzer finden das hilfreich.