Schrott-Immobilien Meldung

Eine Hoffnung weniger für Besitzer von Schrott-Immobilien: Zwar dürfen sie ihren Hypothekenkredit widerrufen, wenn sie ihn zu Hause oder am Arbeitsplatz unterschrieben haben. So gab der Bundesgerichtshof jetzt erstmals einem Kunden Recht, der ein Darlehen der Deutschen Bank rückgängig machte. Aber auf der überteuert gekauften Immobilie bleibt er sitzen: Die Richter stellten klar, dass der Kaufvertrag wirksam bleibt (Az. XI ZR 47/01). Bitter ist das, weil viele Banken in den 90-er Jahren angebliche Steuerspar-Immobilien finanzierten. Wer darauf hereinfiel, erstickt nun in Schulden.

Inzwischen haben mehrere Gerichte anders geurteilt, zuletzt das Landgericht Hamburg (Az. 304-O-94/01). Auch in der Fachliteratur stößt das BGH-Urteil auf Kritik. Der Bremer Rechtsanwalt Eberhard Ahr rät rechtsschutzversicherten Betroffenen daher zur Klage. „Wichtig ist, die Zusammenarbeit von Bank und Verkäufer darzulegen. Wenn das Gericht ein verbundenes Geschäft feststellt, dürfte auch der BGH als Rechtsüberprüfungsinstanz daran nichts mehr ändern.“

Dieser Artikel ist hilfreich. 475 Nutzer finden das hilfreich.