Tipps

Beim Kauf:

  • Fachgeschäft. Kaufen Sie besser in einem Fachgeschäft für Büromöbel. Dort ist die Chance größer, eine gute Beratung zu bekommen und verschiedene Stühle auch ausprobieren zu können.
  • Büroarbeitsstuhl. Fragen Sie ausdrücklich nach Büroarbeitsstühlen, denn diese müssen höhere Qualitätsanforderungen erfüllen.
  • Einstellmöglichkeiten. Achten Sie darauf, dass der Stuhl sinnvolle Einstellmöglichkeiten hat. Dazu gehören vor allem die Sitzhöhe und -tiefe, die Höhe der Rückenlehne sowie ihr Neigungswinkel. Auch die Armstützen sollten höhenverstellbar sein.
  • Ausprobieren. Stellen Sie den Stuhl im Geschäft auf Ihre Maße ein. Bei mehreren Nutzern sollte das jeder einmal tun.
  • Ausstattung. Gut ist auch ein ergonomisch geformtes Rückenpolster, um den oberen Beckenrand abzustützen. Eine Synchronmechanik führt dazu, dass sich die Sitzfläche zusammen mit der Rückenlehne in einem abgestimmten Verhältnis neigt. Dadurch rutschen Sie beim Nachhintenlehnen nicht aus dem Sitz.
  • Rollen. Die meisten Drehstühle sind mit harten Rollen ausgestattet. Diese sind jedoch nur für Teppichböden geeignet. Für Parkett oder Laminat sollten es weiche Rollen sein. Sonst gibt es Kratzer. Noch besser ist eine Bodenschutzmatte. Fragen Sie im Geschäft nach. Für die meisten Stühle gibt es auch weiche Rollen.
  • Armlehnen. Verfügt der ausgestellte Stuhl über keine Armlehnen, heißt das noch nicht, dass es keine zum Modell gibt. Fragen Sie nach höhenverstellbaren.
  • Schreibtisch. Der Bürostuhl sollte auf die Höhe des Schreibtisches abgestimmt sein. Es ist wichtig, dass die Armlehnen nicht zu weit vorstehen, damit Sie den Stuhl möglichst nah an den Tisch rücken können.

Beim Einstellen:

  • Sitzhöhe. Stellen Sie die Füße mit der gesamten Fläche auf den Boden. Die Sitzfläche sollte so hoch sein, dass Ober- und Unterschenkel mindestens einen 90-Grad-Winkel bilden.
  • Sitztiefe. Achten Sie darauf, möglichst weit hinten zu sitzen und mit dem Rücken die Lehne zu berühren. Damit entlasten Sie Ihre Wirbelsäule. Der Sitz ist dann tief genug, wenn zwischen Kniekehle und Vorderkante noch mindestens drei Finger breit Platz sind.
  • Sitzflächenneigung. Neigen Sie die Sitzfläche nach unten, wenn Sie oft nach vorn geneigt am Schreibtisch arbeiten.
  • Rückenlehne. Die Höhe der Rückenlehne sollte so eingestellt sein, dass sich das verstärkte Rückenpolster etwa 15 bis 20 Zentimeter über der hinteren Sitzkante befindet. Rückenlehne und Sitz sollten bei mittlerer Sitzposition einen Winkel von 100 Grad bilden. So sitzen Sie bequem. Für eine Entspannungspause darf der Winkel auch 120 Grad groß sein.
  • Armlehnen. Um die Schultern wirksam zu entlasten, muss der Unterarm so auf der Armlehne liegen, dass er zum Oberarm im rechten Winkel steht.

« zurück zum Online-Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 2421 Nutzer finden das hilfreich.