Schokoladen­eis im Test

Schokoeis selbst machen: Mit Sahne und Ei

Schokoladen­eis im Test Testergebnisse für 20 Schokoladeneis 05/2015

Inhalt
Schokoladen­eis im Test - Von sündhaft gut bis enttäuschend
Individuelle Note. Wer es nicht so herb mag, nimmt weniger Zartbitter-, dafür mehr Milch­schokolade. © StockFood / Eising Studio

Zutaten für circa 12 Kugeln:

  • 350 ml Milch
  • 200 g Schmand
  • 250 ml Sahne (15 %)
  • 200 g Zartbitterschokolade (75 % Kakao­anteil)
  • 100 g Milch­schokolade (32 % Kakao­anteil)
  • 170 g Zucker
  • 4 Eigelb

Zubereitung:

Milch, Schmand und Sahne im Topf bei kleiner Hitze erwärmen. In die warme Masse zerkleinerte Schokolade geben, unter Rühren voll­ständig auflösen. Eigelbe mit Zucker in einer Schüssel über dem Wasser­bad schaumig rühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Unter die Schokomasse rühren. Abkühlen lassen und abge­deckt im Kühl­schrank (am besten über Nacht) ziehen lassen. In einer Eismaschine nach Gebrauchs­anleitung gefrieren lassen. Dann 30 Minuten ins Tiefkühlfach stellen. Vor dem Servieren 10 Minuten antauen lassen. Wer keine Eismaschine hat, gefriert die Masse über Nacht in Förm­chen. Das Eis wird dann aber nicht so cremig.

Nähr­werte pro 100 g:

  • Eiweiß: 6 g
  • Fett: 10 g
  • Kohlenhydrate: 22 g
  • Kilo­joule/Kilokalorien: 854/204

Mehr zum Thema

  • Frucht- und Wasser­eis im Test Von super-fruchtig bis super-süß

    - Jetzt wirds bunt. Die Stiftung Warentest hat Frucht- und Wasser­eis getestet. Viele der 25 Produkte sind aromatisiert. Echte Frucht bieten wenige. Zuckerbomben gibts auch.

  • Vanille Riskantes Geschäft

    - Vanille ist eines der teuersten Gewürze der Welt und für Bauern in Mada­gaskar Fluch und Segen zugleich. 80 Prozent der welt­weiten Vanille-Produktion stammen von der...

  • Schokolade Alles, was Sie über die süße Versuchung wissen müssen

    - Schokolade hat eine Menge Kalorien, egal welche Sorte. Dunkle Schokolade gilt als gesünder als helle – aber stimmt das auch? Wie sieht es mit Fett und Zucker aus? Wie...

32 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

ronnie.coleman am 19.06.2017 um 20:23 Uhr
Gewicht statt Volumen

@Letzter Kommentar Siftung Warentest:
Dann wäre es doch toll, wenn Sie neben den Angaben zu Preis/Liter auch zusätzlich noch das Gewicht und auch den Preis/Gewicht parallel dazu angeben. Ich denke so wäre jeder zufrieden. Diejenigen, die die Luft-Verkäufer ausfiltern wollen, können dies dann anhand der Angaben (manuell) tun.
Optimaler Kompromiss oder? :)

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.11.2015 um 15:59 Uhr
Preis nicht auf Kilo sondern auf Liter bezogen

@akeese: Es ist richtig, dass die Preise von Eis aufgrund des unterschiedlichen Lufteinschlags nicht an Hand der Literangabe vergleichbar sind. Die Literangabe ist jedoch verpflichtend vorgeschrieben. Vielfach wird auf freiwilliger Basis auchdas Gewicht angegeben. Der Einschlag von Luft macht das Eis cremiger. Und: Eis kauft und genießt man nun mal in Volumeneinheiten z.B. in Eiskugeln und nicht nach Gewicht, daher haben auch wir den Preis nicht aufs Kilo sondern auf den Liter bezogen. (bp)

akeese am 02.11.2015 um 12:28 Uhr
Mittleren Preise je Gewicht / nicht Volumen

Ich finde es schade, dass Sie die mittleren Preise auf das Volumen und nicht auf das Gewicht beziehen. Das lässt ein eher festes Eis wie Häagen-Dasz teurer erscheinen, als es ist. Heute bestehen sehr viele deutsche "Premium"-Eiscremes - bezogen auf das Volumen - fast zur Hälfte aus Luft. Das relativiert die Kosten. Wir kaufen jedenfalls lieber ein gutes Eis als Luft.

RAINBOW am 06.06.2015 um 16:39 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung

klarundwahr am 01.06.2015 um 21:03 Uhr
@BP: Um Kopf und Kragen

Diese sog. „Anfeindungen“ sind eine nachvollziehbare Reaktion auf Ihre haarsträubenden Veröffentlichungen: „Häagen-Dasz hat richtig deklariert“ (!) vs. „Doch die Raspeln enthalten unter anderem Baumwollsaatöl, das laut Kakaoverordnung für Schokolade nicht erlaubt ist. Die Raspeln sind rechtlich gesehen also keine Schokolade, sondern nur eine schokoladenhaltige Zubereitung.“
Zuerst führt der Hersteller in die Irre, dann die Stiftung und schließlich missbraucht der Hersteller das „test“-Urteil für seine Zwecke.