Schoko-Zerealien im Test: Meist mehr Nascherei als Frühstück

Schoko-Zerealien im Test - Meist mehr Nascherei als Frühstück

Beliebt bei Kindern. Eltern sollten Schoko-Zerealien aber als Süßig­keit betrachten.

Früh­stücks-Zerealien mit Schokolade oder Kakao enthalten oft viel Zucker. Von einer gesunden Mahl­zeit sind sie weit entfernt. Das zeigt ein Test unseres österrei­chischen Part­ners VKI.

Krispies, Flakes, Bäll­chen im Test

Der Verein für Konsumenten­information (VKI) hat gemein­sam mit anderen europäischen Konsumenten­organisationen Schoko-Früh­stücks­zerealien untersucht, darunter Krispies, Flakes, Kugeln und Knusperbäll­chen. Die österrei­chischen Kollegen analysierten für zwölf Produkte die Nähr­werte wie Zucker- und Ballast­stoff­gehalt, verkosteten sie und prüften die Kenn­zeichnung (Test Schokozerealien).

Zwei Bio-Produkte entpuppen sich als Zuckerbomben

Insgesamt war der Zucker­gehalt der meisten getesteten Produkte recht hoch. Die größten Zuckerbomben waren die teuersten Produkte im Test: Die auch in deutschen Bioläden erhältlichen Dennree Schoko Bären und DennreeSchoko Kugeln enthielten rund 30 Gramm Zucker pro 100 Gramm. Dennree hat angekündigt, den Zucker­gehalt zu senken.

Tipp: Achten Sie nicht nur bei Früh­stücks­zerealien auf den Zucker­gehalt. Auch andere Lebens­mittel wie Kinderdesserts sind eher Süßig­keiten.

Es geht auch anders

Nur zwei Produkte waren verhält­nismäßig wenig zuckrig, eins davon wird auch bei uns verkauft: Die Rebelicious Schoko Dinger Bio punkten mit nur 13 Gramm Zucker pro 100 Gramm.

Tipp: Gesünder zum Frühstück sind Haferflocken mit Milch oder Haferdrink und frischem Obst wie Heidel- oder Himbeeren. Wer es nicht so süß mag und morgens wenig Appetit hat, kann unser Rezept für Porridge mit Möhren ausprobieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.