Schönheitsreparaturen Meldung

Während der Mietzeit dürfen Mieter ­ihre Wohnung streichen, wie sie wollen.

Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, mit welchen Farbtönen sie ihre Wohnung streichen. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass dies während der Laufzeit des Mietvertrags allein Sache des Mieters ist (Az. VIII ZR 166/08). Eine Renovierungsklausel im Mietvertrag, die bestimmte farbliche Anforderungen enthält, ist unwirksam. Dadurch werde der Mieter in der Gestaltung seines persönlichen Lebensbereichs eingeschränkt.

Anders sieht es beim Auszug aus: ­Vermieter können verlangen, dass der Mieter die Wohnung neutral gestrichen oder mit dezenten Tapeten hinterlässt. Im Urteilsfall sah der Vertrag jedoch vor, dass die Räume alle drei beziehungsweise fünf Jahre „in neutralen Farbtönen“ gestrichen werden müssen. Da die Klausel dadurch insgesamt unwirksam ist, muss der Mieter gar nicht renovieren, auch nicht beim Auszug.

Dieser Artikel ist hilfreich. 178 Nutzer finden das hilfreich.