Schönheitsreparaturen Meldung

Wenn Mieter ausziehen, dürfen sie keine allzu grellen Farben hinterlassen. Zwar sind sie während der Mietzeit frei in der Farbwahl und dürfen auch ungewöhnliche Muster wählen – nicht aber bei Auszug. Deshalb mussten Mieter 3 552 Euro nachzahlen, die ihre Wände in sehr kräftigen Farben gestrichen und dabei auch noch einen Schrank ausgespart hatten. Das überschritt klar die Grenzen des normalen Geschmacks, eine Neuvermietung war praktisch unmöglich, fand das Landgericht Essen (Az. 10 S 344/10).

Tipp: Die Mieter müssen zahlen, obwohl die Klausel, die sie zu Schönheitsreparaturen verpflichten wollte, unwirksam war. In Fällen, wo solch eine Klausel wirksam ist, darf sie sogar bei Auszug neutrale oder gedeckte Farben verlangen (Bundesgerichtshof, Az. VIII ZR 224/07).

Dieser Artikel ist hilfreich. 248 Nutzer finden das hilfreich.