Mieter sollten nach dem Auszug zügig klären, ob sie wirk­lich zu Schön­heits­reparaturen verpflichtet waren. Zeigt sich, dass sie aufgrund einer unwirk­samen Vertrags­klausel reno­viert haben, können sie vom Vermieter Ersatz für ihre Kosten verlangen. Das gilt nach Ansicht des Land­gerichts Freiburg aber nur binnen eines halben Jahres ab Ende des Miet­verhält­nisses (Az. 3 S 102/10). Die Ansicht dieses Gerichts ist allerdings eine Meinung von vielen. Unter Juristen ist umstritten, ob die Mieter nicht drei Jahre Zeit haben, die Kosten vom Vermieter zurück­zuver­langen.

Tipp: Millionen von Miet­verträgen enthalten Reno­vierungs­klauseln, die Mieter zu stark belasten und deshalb unwirk­sam sind. Die häufigsten Vertrags­fehler haben wir für Sie aufgeschrieben. Mehr dazu in unserem Special Schönheitsreparaturen: Millionen Mieter müssen nicht zahlen

Dieser Artikel ist hilfreich. 397 Nutzer finden das hilfreich.