So testet die Stiftung Warentest Dect-Telefone

Dect-Telefon Test

Karl, der Kunst­kopf, wird nicht müde. Mit ihm testen wie die Sprach­qualität im Labor – wissenschaftlich exakt und jeder­zeit repro­duzier­bar.

Die Stiftung Warentest bewertet schnurlose Telefone in fünf Disziplinen: Telefonieren, Hand­habung, Akku, Vielseitig­keit und Umwelt­eigenschaften. Bei Telefonen mit Anruf­beant­worter kommt der Anruf­beant­worter als sechste Disziplin hinzu. Die Noten in den Disziplinen werden Gruppen­urteile genannt. Aus den Gruppen­urteilen ergibt sich das test-Qualitäts­urteil. Lesen Sie hier, wie die Stiftung Warentest testet.

Schnurlose Telefone im Test

Interna­tionaler Gemein­schafts­test unter Federführung der Stiftung Warentest. Die Stiftung Warentest kauft alle Telefone anonym im Handel. Wir testen keine Anbieter­muster und keine Prototypen. Das garan­tiert Ihnen unabhängige Test­ergeb­nisse für Telefone, die Sie so im Handel kaufen können. Der Produktfinder zeigt Online-Preise ohne Versand­kosten. Die Preise ermittelt der Online­dienst idealo.de.

Dect-Telefone 2018

Aktuell ist unser Test­projekt Dect-Telefone 2018. Im Unterschied zum älteren Test­projekt Dect-Telefone bis September 2015 bewerten wir den Klang der Telefone nun nach einer moderneren Mess­methode, auch in Breitbandqualität HD (siehe Telefonieren / Sprach­qualität, unten).

Gewichtung

Die Stiftung Warentest berechnet das test-Qualitäts­urteil aus den Gruppen­urteilen Telefonieren, Anruf­beant­worter, Hand­habung, Akku, Vielseitig­keit und Umwelt­eigenschaften. Jedes Gruppen­urteil geht mit einem festen Anteil ins Qualitäts­urteil ein. Die Gruppen­urteile selbst entstehen aus einer Vielzahl von Einzel­wertungen, auch Einzel­urteile genannt.
Die Gruppen­urteile für Telefone sind aktuell wie folgt gewichtet:

  • Telefonieren 30%
  • Anruf­beant­worter 15%
  • Hand­habung 20%
  • Akku 15%
  • Vielseitig­keit 10%
  • Umwelt­eigenschaften 10%

Telefonieren 30%

Dect-Telefon Test

Die Stiftung Warentest koppelt die schnurlosen Telefone mit Leitungs­simulatoren an ein hoch­wertiges Referenztelefon. Diese Methode ermöglicht eine Bewertung der Sprach­qualität bei bester Über­tragung. Bei HD-fähigen Mobil­teilen erfolgt die Kopp­lung über einen handels­üblichen Router mit Dect-Schnitt­stelle.
Sprach­qualität: Messung mit Kunst­kopf und Ohrnach­bildung. Beur­teilung der Sprach­qualität nach Stan­dard ITU-T Rec. P.863, POLQA-Methode (Perceptual Objective Listening Quality Analysis). Es ist ein genormtes Verfahren zur Beur­teilung der Sprach­qualität von Über­tragungs­systemen. Wir testeten die Über­tragung in Stan­dard­qualität SD über den analogen Anschluss des Telefons und in High Definition-Qualität HD über einen Internetrouter mit Dect-Funk­tion. Ergänzender Hörtest durch drei Experten beim Hören, Sprechen, Lauthören und Frei­sprechen.
Dect-Telefone bis September 2015: Wir bewerteten die Sprach­qualität damals nach Stan­dard ITU-T P.862, PESQ-Methode (Perceptual Evaluation of Speech Quality), noch ohne HD-Über­tragung.
Reich­weite: Bestimmung der Reich­weite im Frei­feld und im mehr­stöckigen Stahlbeton­gebäude. Telefone in Stan­dard-Einstellung.
Dect-Telefone bis Mai 2015: Zusätzlicher Test der Reich­weite in Eco-Einstellung (reduzierte Sende­leistung). Test bei schwächster Sende­leistung (stärkste Sende­leistungs­reduktion). Im aktuellen Test­projekt Dect-Telefone ab August 2015 verzichten wir auf diese Bewertung. Grund: Die Reich­weite der schnurlosen Telefone nimmt bei reduzierter Sende­leistung naturgemäß ab.
Warnung an der Reich­weitengrenze: Warnt das Telefon recht­zeitig? Die Tester prüfen die Signalisierung der Verbindungs­qualität beim Telefonieren. Sie bewerten optische und akustische Signale des Hand­apparats bei zunehmender Entfernung von der Basis.

Anruf­beant­worter 15%

Drei Experten bewerten die Sprach­verständlich­keit beim Abhören von Nach­richten über das Mobil­teil und über die Basis. Sie prüfen die Ansage, das Aufsprechen und das Abhören von Nach­richten per Bedienung am Gerät und mittels Fern­abfrage.

Hand­habung 20%

Drei Experten prüfen die Gebrauchs­anleitung und die Bedien­schritte zum Inbetriebnehmen des Telefons. Sie bewerten unter anderem Voll­ständig­keit, Richtig­keit, Glie­derung, Verständlich­keit und Aufbau der Anleitung.
Bedienung und Menü: Die Tester bewerten Grund­funk­tionen und Komfort­funk­tionen. Grund­funk­tionen sind beispiels­weise Wählen mit und ohne Kurz­wahl, Annehmen von Anrufen, Telefon­buch und Wahl­wieder­holung. Komfort­funk­tionen sind beispiels­weise Namens­eingabe, Wahl der Rufnummer aus dem Namens­speicher und die Verkettung von Rufnummern. Beim Menü geht es um die Frage: Wie gut funk­tioniert das Menü? Die Tester beur­teilen Struktur und Benutzerführung. Außerdem zählen Trage­komfort und Hand­lich­keit des Mobil­teils.
Display: Sind die Anzeigen im Display bei heller und dunkler Umge­bung klar zu erkennen? Die Experten bewerten diese und weitere Details.
Tastatur: Sind die Tasten groß genug und gut beschriftet? Wie gut lassen sie sich bedienen?
Dect-Telefone bis September 2015: In früheren Test­projekten fassten wir die Bewertung von „Display“ und „Tastatur“ zu einem Urteil zusammen.

Akku 15%

Techniker messen den elektrischen Strom beim Telefonieren und im Standby. Die Betriebs­dauer mit einer Akkuladung ermitteln die Tester dann rechnerisch: aus der Akku­kapazität und dem gemessenen Strom. Dies wird für zwei Betriebs­arten durch­geführt: mit und ohne Sende­leistungs­reduktion. Die Tester bewerten außerdem die Ladedauer, den Wechsel der Akkus und die Akku­anzeige. Stan­dard­akkus sind vorteilhaft – sie geben Extra­punkte.

Vielseitig­keit 10%

Die Stiftung Warentest bewertet alle wesentlichen Ausstattungs­merkmale mit einem Punkteschema, abge­stuft nach Wichtig­keit.

Umwelt­eigenschaften 10%

Gesamt­strom­verbrauch: Wir bewerten die Leistungs­aufnahme der Basis­station bei 2 Stunden Telefonieren am Tag und 22 Stunden Standby.
Dect-Telefone bis September 2015: Wir bewerteten zusätzlich den Strom­verbrauch im Standby (Leistungs­aufnahme der Basis­station ohne einge­legtes Mobil­teil). Im neuen Test­projekt 2018 geht der Standby-Verbrauch nur noch in den Gesamt­strom­verbrauch ein.
Konstruktion: Ist das Telefon sauber verarbeitet und robust konstruiert? Die Tester bewerten Gratfreiheit und Pass­genauigkeit der Teile, den Knick­schutz an Kabeln, Steckern und Buchsen und die Wisch­festig­keit von Beschriftungen. Ein Fall­test klärt, ob die Telefone für den harten Alltag gerüstet sind: Die Mobil­teile stürzen in einer Fall­trommel 50-mal aus 80 cm Höhe. Sie müssen anschließend noch funk­tionieren.
Sende­leistungs­reduktion: Passt das Telefon seine Sende­leistung an die Umstände an? Reagiert es auf den Abstand zur Basis? Funkt der Hand­apparat auch im Bereit­schafts­modus, also ohne Gespräch? Stoppt der Funk­verkehr, wenn der Hand­apparat auf der Basis liegt? Die Tester bewerten auto­matische und manuell einstell­bare Maßnahmen wie Eco-Modus und Eco-Plus. Die maximale Punkt­zahl gibt es für Telefone, die alle tech­nischen Möglich­keiten ausschöpfen und die Sende­leistung sinn­voll reduzieren.

Abwertungen

Abwertungen sorgen dafür, dass sich gravierende Mängel auch deutlich auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Wichtig sind Abwertungen immer dann, wenn die rein rechnerische Bewertung den Mangel nicht deutlich macht.
Im aktuellen Test­projekt Dect-Telefone 2018 kamen keine Abwertungen zum Tragen. In früheren Test­projekten wendeten wir bei Telefonen folgende Abwertungen an:

1. Anruf­beant­worter. Ist die Bedienung des Anruf­beant­worters ausreichend oder schlechter, kann das Gruppen­urteil Anruf­beant­worter höchs­tens eine halbe Note besser sein.

2. Gebrauchs­anleitung. Ist die Gebrauchs­anleitung ausreichend oder schlechter, kann die Hand­habung bestenfalls eine Note besser sein.

3. Display und Tastatur. Sind Display und Tastatur ausreichend oder schlechter, kann die Hand­habung maximal eine halbe Note besser sein.

4. Akku. Ist der Akku ausreichend oder schlechter, wird das test-Qualitäts­urteil um bis zu eine halbe Note abge­wertet.

5. Strom­verbrauch. Ist der Strom­verbrauch im Standby nur ausreichend, können die Umwelt­eigenschaften bestenfalls eine Note besser sein.

Jetzt freischalten

TestDect-Telefon01.04.2018
2,50 €
Zugriff auf Testergebnisse für 144 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2601 Nutzer finden das hilfreich.