Schnüre an Kinderkleidung Meldung

Obwohl eine DIN-Norm, die EN 14682, den Einsatz von Schnüren an Kinderkleidung schon seit 2006 stark begrenzt, finden Eltern immer wieder bedenklichen Zierrat. Schleifchen, verstellbare Gürtelchen und Saumbänder mögen niedlich oder praktisch sein – sie sind gefährlich. Lose Kordeln ohne Kordelstopper, Bänder im Rücken, zu lang her­ausragende Taillenschnüre (mehr als insgesamt 14 Zentimeter) können sich in Klettergerüsten, Rolltreppen oder Bustüren verfangen und schlimme Unfälle verursachen. Betroffen ist manche Kleidung aus zweiter Hand, aus Billigmärkten, aber auch aus Designerwerkstätten. Im Kapuzen- und Halsbereich von Kleinkinderbekleidung sind die Kordeln dank der Norm fast verschwunden.

Tipps: Kaufen Sie keine Kinderkleidung mit Schnüren oder entfernen Sie sie. Lassen Sie Ihre Kinder nicht mit Schlüsselketten toben. Auch die Gurte von Fahrradhelmen können beim Spielen zu Würgeschlingen werden. Daher: Helme nur beim Radeln tragen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 364 Nutzer finden das hilfreich.