Schnelle Maßnahmen zum Dämmen Folien spannen, Nischen abdichten

1
Schnelle Maßnahmen zum Dämmen - Folien spannen, Nischen abdichten
Wärmebild. An den roten Stellen dringt viel Wärme nach außen. © imago images / Marius Schwarz

Türen, Fenster, Heizkör­pernischen – drei Maßnahmen, jetzt noch schnell die Wohnung abzu­dichten. Mit wenig Geld und Aufwand.

So finden Sie Zuglöcher

Wärmedämmen muss nicht gleich in eine Groß­baustelle ausarten. Wenn der Wind draußen bläst, dann ist die Zeit, Fenster und Türen auf Dicht­heit zu prüfen. Das geht zum Beispiel mit einem rauchenden Räucher­stäbchen: einfach an den Ritzen der Fenster und Türen entlang­gehen und schauen, ob der Rauch wegzieht.

So dichten Sie Fenster ab

Die folgenden Maßnahmen sind auch von Mietern ohne Hand­werker mach­bar und kosten nur wenige Euro.

Mit Dicht­band. Das Band für Fens­territzen ist einfach an die geöff­neten Fens­terflügel anzu­kleben und lässt sich in jedem Baumarkt kaufen. Für den Türrahmen gilt das Gleiche. Schwieriger bei Türen ist die Abdichtung zum Boden. Da hilft oft eine Bürs­tendichtung. Die muss ans Türblatt, was eine Abstimmung mit dem Vermieter erfordert.

Folien vor die Fenster. Sind nicht die Ritzen das Problem, sondern schlecht isoliertes Fens­terglas, dann hilft Fens­ter­isolierfolie. Die wird von innen mit doppelseitigem Klebeband auf den Rahmen der Fens­terflügel geklebt, sodass zwischen Scheibe und Folie ein Luft­polster von einigen Zenti­metern bleibt. Dann mit einem Haartrockner heiße Luft drauf. Dadurch spannt sich die Folie und wird ähnlich trans­parent wie Glas. Achtung: Das Fens­terglas vorher innen putzen.

So dämmen Sie Heizkör­pernischen

Sind noch ungedämmte Heizkör­pernischen an Außenwänden vorhanden, können sie mit Hoch­leistungs­dämm­stoff beklebt werden – samt Aluminiumspiegel, rät die Verbraucherzentrale. Der reflektiert einen Teil der abge­strahlten Wärme. Die Dämm­matte muss aber dicht anliegen, sonst schimmelt es dahinter. Generell gilt: Heizkörper nicht mit Vorhängen oder Möbeln verdecken, sonst wird die Außenwand zu sehr geheizt.

Tipp: Wohnen Sie nicht zu kalt. Jedes Grad weniger spart zwar sechs Prozent Gas oder Öl, doch bei unter 18 Grad in feuchten und unter 16 Gad in wenig genutzten Räumen droht Schimmel. Wie Sie Schimmel vermeiden und erfolg­reich entgegen­treten, lesen Sie in unserem Schimmelentferner-Test.

1

Mehr zum Thema

  • Wärmedämmung Fakten, Kosten, Wirkung

    - Wer ein älteres Haus besitzt und in Wärmedämmung investieren will, braucht Fakten. Wir haben Dämm­wirkung, Kosten und Schall­schutz verschiedener Materialien verglichen.

  • Photovoltaikanlage Frist für Neuregistrierung läuft ab

    - Betreiber einer Photovoltaikanlage oder eines Batteriespeichers müssen ihre Anlage in ein Marktstammdatenregister eintragen. Das gilt auch für Anlagen, die bereits seit...

  • Dunstab­zugs­hauben im Test Die besten gegen Fett und Geruch

    - Vom Braten riecht die Wohnung wie eine Frittenbude. Im Test der Stiftung Warentest schaffen manche Dunstab­zughauben frische Luft – andere beleuchten nur das Koch­feld.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Merrill am 23.10.2022 um 22:58 Uhr
Hoch­leistungs­dämm­stoff samt Aluminiumspiegel?

Ich habe mir den Spass erlaubt, einige Baumarktmitarbeiter genau das zu fragen, was sie im Artikel empfehlen: Ein "Hoch­leistungs­dämm­stoff samt Aluminiumspiegel".
Es gab nur verständnislose Blicke. Warum schreiben Sie nicht "PU-Dämmplatten" und "Heizkörper-Reflexionsfolien"? Wie praxisfern muß man sein, um "Aluminiumspiegel" in einem Verbraucherartikel zu schreiben?