Schneidebretter im Test - Holz schlägt Plastik

Holz­brett. Schwerer zu putzen als Plastik, aber besser gegen Keime.

Das Schweizer Konsumentenmagazin K-Tipp untersuchte kürzlich Schneidebretter. Nach zwei Wochen Benut­zung und täglicher Hand­wäsche war das Buchen­holz­brett Propp­mätt von Ikea am wenigsten mit Bakterien belastet. Einige Plastikbretter hingegen waren stark verkeimt.

Ikea: Einmal hui, einmal pfui

Unter den keimbelasteten Plastikbrettern war Ikeas Legitim-Schneidebrett. Ein Grund könnte sein, dass Plastik anfäl­liger für Schnitte und Riefen ist. Dort können sich Keime fest­setzen, besonders bei Feuchtig­keit. Bei der Reinigung punkteten die Plastikmodelle. Besonders Reste, zum Beispiel von Fleisch, haften besser auf Holz als auf Plastik.

Hygiene-Regeln einhalten

Bei der Geruchs­über­tragung, etwa nach dem Zwiebel­schneiden, stellten die Tester keine Unterschiede fest. Wichtiger als das Material sei jedoch die Hygiene: Für Fleisch sollte ein anderes Brett genommen werden als für Obst und Gemüse. Nach Kontakt mit rohen Lebens­mitteln die Schneidebretter heiß und mit Spül­mittel reinigen.

Tipp: Mehr zum Thema Hygiene in der Küche in unserem Special Keime in Lebensmitteln.

Dieser Artikel ist hilfreich. 19 Nutzer finden das hilfreich.