Schneckenbekämpfung Meldung

Nackte Schleimer wie die Spanische Wegschnecke können – wenn sie massenweise auftreten – im Garten schnell zur Plage werden. Schneckenzaun und eine gut gefüllte Bierfalle bieten sich zur Bekämpfung an.

Ratschläge gegen die Schneckenplage: Wie Sie den lichtscheuen Invasoren Einhalt gebieten.

Nacktschnecken. Besonders drei Schnecken ohne Haus sind der Schrecken jeden Gartenfreunds: die Spanische Wegschnecke, die Gartenwegschnecke und die Ackerschnecke. Grüne Pflanzenteile oder Wurzelwerk stehen auf ihrem Speiseplan. Die lichtscheuen Tiere haben die feuchte Kühle der Nacht zum Fressen gern.

Natürliche Feinde. Zu ihnen gehören Igel, Spitzmaus und Maulwurf, auch Salamander und Blindschleiche. Zudem machen sich der Tausendfüßler und einige Käferarten über das Eigelege und die jungen Weichtiere her. Gegen kleinere Schneckenarten helfen Ihnen Amseln, Drosseln, Stare oder Elstern.

Schneckenzaun. Er sollte schon im Frühjahr errichtet werden. Verwenden Sie an der Oberkante halbrund oder winklig geformte Bleche und graben Sie sie etwa 15 Zentimeter lückenlos ein. Nach oben hin reichen etwa 10 Zentimeter. Die Bleche stets sauber halten.

Bierfalle. Tückisches Trinkgelage. Damit sich der verlockende Biergeruch verbreiten kann und die Schnecken ins Verderben stürzen, graben Sie ein glattwandiges, gut gefülltes Gefäß ein. Ohne Schneckenzaun werden aber auch Gäste aus Nachbars Garten angelockt.

Schneckenkorn. Verwenden Sie die chemische Keule nur, wenn Sie Kinder und Haustiere von den bestreuten Flächen fern halten können. Für diese Art der Be­kämp­fung kommen höchstens Präparate mit Eisen-III-Phosphat infrage. Sie können es auch natürlich versuchen. Es gibt spezielle Saatgutmischungen mit Sommerblumen, auf die Nacktschnecken weniger erpicht sein sollen.

Tierquälerei. Überstreuen mit Salz bedeutet einen langsamen, qualvollen Tod. Schneller gehts, wenn man die Schnecken mit kochendem Wasser übergießt. Ganz „Brutale“ zerschneiden sie einfach mit der Gartenschere.

Dieser Artikel ist hilfreich. 189 Nutzer finden das hilfreich.