Schminksets von Netto und Penny Schnelltest

Schminksets von Penny (links) und Netto

Passend zur Faschingszeit haben die Discounter Netto und Penny Schminksets in verschiedenen Ausführungen im Angebot. test.de hat exemplarisch je ein Set eingekauft und die Farben auf bedenkliche Inhaltsstoffe untersucht. Der Schnelltest liefert die Ergebnisse.

Für Kinder und Erwachsene

Ende Januar standen die Schminksets bei Netto und Penny in den Regalen. Penny bot ein Set mit sieben Farbtöpfchen und sechs Farbstiften für 4,49 Euro an. Bei Netto gab es Schminksets in mehreren Ausführungen. Exemplarisch kaufte die Stiftung Warentest eine Packung mit sechs Farbtöpfchen für 4,99 Euro ein. Praktisch: In beiden Packungen lag eine Anleitung für verschiedene Schminkmotive wie Clowns- oder Vampirgesichter bei. Die Farben des Nettoangebots müssen mit Wasser aufgetragen werden. Das Penny-Schminkset besteht aus Farben auf Fettbasis. Diese sind meist etwas kräftiger. Fettfarben lassen sich aber schwieriger entfernen als Wasserfarben. Ein Nachteil kann das gerade auf Textilien sein.

Keine bedenklichen Stoffe

Im Testlabor ging es aber nicht um blasse oder kräftige Farben. Die Tester untersuchten die Farbe in den Töpfen und Stiften vielmehr auf gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe. So kann Schminke beispielsweise die giftigen Schwermetalle Blei, Cadmium und Quecksilber enthalten. Aber auch Nickel, Hauptauslöser für Kontaktallergien oder das giftige Antimon sind manchmal unerwünschte Bestandteile. Doch wer die Schminke bei Penny oder Netto gekauft hat, kann beruhigt sein: Alle Farben enthielten die Stoffe - wenn überhaupt - in sehr geringen und damit unbedenklichen Mengen.

Beispiel Blei

Für Schwermetallgehalte in Kosmetikprodukten gibt es keine gesetzlichen Grenzwerte, sondern Richtwerte. Schwermetallgehalte, die über diesen Werten liegen, sind bei der Herstellung von Kosmetika vermeidbar - und daher unnötig. Der Richtwert für Blei liegt bei 20 Milligramm je Kilogramm. Im Schminkset von Netto enthielt die blaue Farbe das meiste Blei: 1,3 Milligramm je Kilogramm. Das liegt deutlich unterhalb des Richtwerts. Auch im Schminkset von Penny enthielt die blaue Farbe das meiste Blei. Allerdings noch weniger: 0,24 Milligramm je Kilogramm.

Vorsicht bei Hautproblemen

Egal ob Kind oder Erwachsener: Wer zu Hautproblemen oder Allergien neigt, sollte Schminkfarbe zunächst auf Verträglichkeit prüfen. Das geht am besten in der Ellenbeuge. Treten hier Rötungen oder Juckreiz auf, sollten sie das entsprechende Produkt nicht verwenden. Kinder sowie Erwachsene mit empfindlicher Haut sollten generell den Augenbereich aussparen. Hier ist die Haut besonders dünn und schnell gereizt. Ebenso Pflicht ist das Auftragen einer Pflegecreme vor dem Schminken sowie nach dem Abschminken. Weitere Tipps finden Sie in einer aktuellen Meldung zur Karnevalsschminke.

Dieser Artikel ist hilfreich. 208 Nutzer finden das hilfreich.