Schmerztherapie: Das dreistufige WHO-Schema

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat für die Behandlung von Schmerzen ein dreistufiges Schema entwickelt. Es orientiert sich daran, wie stark die einzelnen Substanzen die Schmerzen dämpfen.

Stufe 1: Leichte Schmerzen

Einfache Schmerzmittel.

Unter anderem die Wirkstoffe Azetylsalizylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Parazetamol.

Stufe 2: Mäßige bis starke Schmerzen

Schwache opioide Schmerzmittel.

Unter anderem die Wirkstoffe Kodein, Tramadol und die Wirkstoffkombination Tilidin/Naloxon.

Eventuell zusätzlich einfache Schmerzmittel.

Siehe Stufe 1.

Stufe 3: Sehr starke Schmerzen

Opiate und vergleichbare Schmerzmittel. Für sie ist ein Betäubungsmittel-Rezept erforderlich.

Unter anderem die Wirkstoffe Buprenorphin, Fentanyl, Hydromorphon, Morphin, Oxykodon.

Eventuell zusätzlich einfache Schmerzmittel.

Siehe Stufe 1.

Begleitmedikamente nach Bedarf

Bei akuten Schmerzattacken schnell und kurz wirkende Schmerzmittel.

Wirkstoffe Fentanyl (Sublingualtablette), Morphin (Tropfen, Zäpfchen, Brausetablette).

Zur Verstärkung von Schmerzmitteln.

Unter anderem Medikamente, die auch gegen Depressionen, Epilepsie, Entzündungen oder Osteoporose wirken.

Zur Verhinderung der Nebenwirkungen von Opiaten und vergleichbaren Schmerzmitteln.

Unter anderem Abführmittel, Medikamente gegen Übelkeit.