Schmerztherapie Zu große Fürsorge

0

Fürsorge kann helfen, chronische Schmerzen zu bewältigen, zu viel davon kann sie aber auch verschlimmern. Das zeigte eine Studie mit Fibromyalgie-Patienten an der Rheumaklinik Berlin-Buch. Fibromyalgie, Weichteilrheumatismus, ist eine nichtentzündliche Erkrankung der Muskeln und Sehnen. Den Patienten schmerzt dabei der gesamte Körper. Kranke mit einem sehr fürsorglichen Partner litten unter auffällig starken Schmerzen und nahmen häufig Schmerzmittel ein. "Die gut gemeinte Fürsorge verhindert, dass der Kranke selbst aktiv wird und sich über seine Schmerzen hinwegsetzt", sagt Dr. Kati Thieme, Psychologin an der Berliner Humboldt-Universität. Richtig verhält sich der Partner dagegen, so die Studie, wenn er den Kranken von seinen Leiden ablenkt. Durch Aktivität und Bewegung verringerten sie sich deutlich. In einer psychologischen Schmerztherapie können Schmerzpatienten lernen ­ auch gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten ­, dem Schmerz zu begegnen.

Schmerztherapie für Fibromyalgie-Patienten an der
Berliner Humboldt-Universität
Tel.: 0 30/20 24 67 45

Weitere Adressen (gegen einen mit drei Mark frankierten Rückumschlag):
Deutschen Schmerzliga e.V.
Hainstr. 2
61476 Kronberg
Tel.: 07 00/3 75 37 53 75.

0

Mehr zum Thema

  • FAQ Rücken­schmerzen Was bei Rücken hilft

    - Rücken­schmerzen zählen zu den häufigsten Gesund­heits­problemen der Deutschen. Meist klingen sie von selbst wieder ab. Aber was hilft und wann sollten Betroffene zum Arzt?

  • Schwimmen Richtige Technik für einen starken Rücken

    - Viele Hallenbäder sind wieder geöffnet – gut so: Schwimmen ist rückenfreundlich und schont die Gelenke. Da Coronaviren nach derzeitigem Wissens­stand nicht übers...

  • Medikamente im Test Schmerz­therapie: Abge­stimmte Behand­lungs­konzepte gegen Schmerzen

    - Viele Menschen leiden fortwährend an Schmerzen, obwohl es geeignete Maßnahmen gäbe, ihnen Linderung zu verschaffen. Egal, ob es sich um schwere Rücken­schmerzen, eine...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.