Steck­brief: Phenazon

test-Bewertung

Wenig geeignet bei Schmerzen und Fieber. Die therapeutische Wirk­samkeit und die Risiken sind schlecht untersucht.

Bei Migräne mit Einschränkung geeignet. Zu den Risiken im Vergleich zu geeigneten Schmerz­mitteln ist wenig bekannt.

Im Über­maß können rezept­freie Schmerz­mittel schwere Neben­wir kungen verursachen. Daher: Phenazon nicht mit anderen Schmerz­mitteln kombinieren; ohne ärzt­lichen Rat höchs­tens vier Tage in Folge und zehn Tage im Monat nehmen.

Präparate

Eu-Med; Migräne Kranit.

Wirk­stoff­gruppe

Pyrazole – wie auch Propyphenazon (rezept­frei) und Metamizol (rezept­pflichtig).

Wirk­weise

Genauer Wirk­mecha­nismus unklar.

Alternativen

Geeignete Mittel gegen Schmerzen, Fieber und Migräne wie Ibuprofen.

Neben­wirkungen

  • Allergische Reaktionen – dann Mittel absetzen. Bei schwerem Verlauf, etwa mit Atemnot oder Schock, sofort Notruf 112 wählen.
  • Blut­bildungs­störungen sind möglich, vor allem die Verringerung von weißen Blutkörperchen, die bei der Infekt­abwehr eine wichtige Rolle spielen.
  • Alle Schmerz­mittel können selbst Kopfweh sowie Nierenschäden verursachen.

Bei Verdacht auf Neben­wirkungen zum Arzt.
Hinweise für Blut­bildungs­störung:
etwa Fieber mit Halsweh und Schüttelfrost.
Hinweise für Nierenschäden: Nieren­schmerz, Blut im Urin, Wasser­ansamm­lungen im Körper, etwa geschwollene Beine.

Wechsel­wirkungen

  • Die Pille zur Empfäng­nisverhütung sowie einige weitere Medikamente verringern die Ausscheidung von Phenazon. Das verlängert die Wirkung und begüns­tigt Neben­wirkungen.
  • Auch Wechsel­wirkungen mit einigen weiteren Arzneien wie Phenytoin, Carbamazepin, Warfarin sind möglich.

Die Kombination dieser Arznei­mittel möglichst vermeiden; bei Verdacht auf Wechsel­wirkungen zum Arzt gehen.

Einnahme tabu

  • Bei bekannter Allergie gegen Phenazon oder verwandte Stoffe.
  • Wenn die Bildung des roten Blut­farb­stoffs schwerwiegend gestört ist.

Wer an anderen Blut­bildungs­störungen oder allgemein an Asthma oder Allergien leidet, sollte Phenazon nur nach ärzt­licher Rück­sprache nehmen.

Anwendung

Erwachsene nehmen 500 bis 1000 mg (1 bis 2 Tabletten oder Zäpf­chen). Die nächste Dosis darf frühestens nach vier Stunden erfolgen. Maximale Tages­dosis: 4000 mg.

Bei Kindern

Die Tabletten sind je nach Präparat ab frühestens sieben Jahren einsetz­bar – Beipack­zettel beachten. Geeignete Alternativen für Kinder: Ibuprofen, Paracetamol.

Bei Schwangeren, Stillenden

Phenazon nicht anwenden. Möglich sind Paracetamol und Ibuprofen – im letzten Schwanger­schafts­drittel nur Paracetamol.

Bei Älteren

Phenazon wirkt bei älteren Menschen länger. Daher in möglichst geringer Dosis einnehmen – etwa nur 500 mg als Einzel­dosis und nicht mehr als 2000 mg pro Tag.

Jetzt freischalten

TestSchmerz­mittel28.08.2018
1,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 92 Nutzer finden das hilfreich.