Schmerzens­geld nach Motorrad­unfall Schutz­bekleidung bei Harley-Fahrern unüblich

Schmerzens­geld nach Motorrad­unfall - Schutz­bekleidung bei Harley-Fahrern unüblich
© stock.adobe.com / Keith Tarrier

Auch ein Motor­radfahrer ohne Schutz­kleidung hat nach einem Unfall Anspruch auf volles Schmerzens­geld. Das entschied das Land­gericht Frank­furt am Main (Az. 2–01 S 118/17). Der Versicherer wollte Schmerzens­geld­ansprüche kürzen, kam damit aber nicht durch.

In dem Fall hatte ein Harley-Fahrer durch einen nicht von ihm verschuldeten Unfall schwere Bein­verletzungen erlitten. Der Versicherer des Unfall­ver­ursachers wollte den Schaden zwar regulieren, aber die Schmerzens­geld­ansprüche des Klägers erheblich kürzen. Begründung: Weil er nur eine Armee­stoff­hose getragen habe, sei er für die Schwere seiner Verletzung selbst verantwort­lich.

Nur der Helm ist vorgeschrieben

Das Land­gericht sah den Fall anders: Nur weil der Geschädigte sinn­volle und allgemein zugäng­liche Schutz­möglich­keiten nicht gewählt habe, trage er noch keine Mitschuld. Anders als ein Helm sei das Tragen schützender Beinkleidung nicht vorgeschrieben. Außerdem sei das Tragen dieser Beinkleidung unter Fahrern einer Harley Davidson, die „typischer­weise eher cruisen“ als schnell fahren nicht allgemein anerkannt.

Mehr zum Thema

  • Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

  • Produkthaftung Wann Hersteller für mangelhafte Ware haften

    - Kommt jemand wegen eines Produkt­fehlers zu Schaden, haftet der Hersteller. Ihn muss nicht mal ein Verschulden treffen. test.de erklärt, wie Produkthaftung funk­tioniert.

  • Hundehaft­pflicht-Vergleich Gut abge­sichert für unter 50 Euro

    - Stellt ein Vier­beiner etwas an, haften Frauchen oder Herr­chen. Eine separate Versicherung schützt – 105 Angebote im Test.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.