Schmerzens­geld Verbrennungen bei Behand­lung durch Heilpraktiker

Patienten kann bei Behand­lungs­fehlern und unzu­reichender Aufklärung über Risiken ein Schmerzens­geld zustehen, wenn sie beim Heilpraktiker einen Schaden erleiden. Als ein Mann sich wegen Spannungs­schmerzen in den Augen, geschwollenen Augen­lidern und Heuschnupfen von einem Heilpraktiker behandeln ließ, erlitt er bei einer sogenannten Moxa-Therapie eine schwerwiegende Verbrennung. Der Betroffene verklagte den Heilpraktiker auf Zahlung eines Schmerzens­gelds. Das Land­gericht Bonn gab der Klage statt (Az. 9 O 234/ 14). Der Heilpraktiker habe seinen Patienten nicht ausreichend über die Gefahren aufgeklärt. Hinzu kamen grobe Behand­lungs­fehler, da die Moxa-Therapie keine geeignete Behand­lungs­methode für die Beschwerden des Patienten darstellte und der Heilpraktiker ihn nicht durch­gehend beaufsichtigte.

Mehr zum Thema

  • Unabhängige Patientenberatung im Test Gute Beratung ist Glücks­sache

    - Jeder, der eine Frage zum Thema Gesundheit hat, kann sich an die Unabhängige Patientenberatung Deutsch­land (UPD) wenden. Egal, ob es sich um medizi­nische oder...

  • Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

  • Tier­arzt­haftung Wenn der Tier­arzt Fehler macht

    - Nach einer Narkose sterben zwei Chinchillas. Die Halterin glaubt an Behand­lungs­fehler. Sie will die Tier­ärzte nicht bezahlen. Zu Recht?

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.