Schluss mit Grübeln

So gehen Sie Probleme an: Handeln statt grübeln

Inhalt
  1. Überblick
  2. So gehen Sie Probleme an
  3. Artikel als PDF (2 Seiten)

1. Das Problem erkennen.

Um ein Problem lösen zu können, müssen Sie es erst einmal als solches erkennen. Worin besteht es genau? Beschreiben Sie das Problem in seinen Details: Was ist konkret passiert? Wann tritt es auf? Wann nicht? Ist es ein Problem oder sind es mehrere kleine?

Beispiel. Ihre Vorgesetzte übergeht Sie bei der Vergabe von Aufgaben und ignoriert bei Entscheidungen und Diskussionen all Ihre Einwände.

2. Das Ziel fest­legen.

Finden Sie nun heraus, wie die Situation für Sie erträglich oder angenehm wäre. Was wünschen Sie sich? Was soll anders sein? Erst wenn Sie definiert haben, was Sie wollen, können Sie effektiv über mögliche Lösungs­wege nach­denken.

Beispiel. Sie möchten, dass die Vorgesetzte künftig auch Ihre Sicht­weisen anhört, Sie in Arbeits­prozessen wahr­nimmt und einbezieht.

3. Lösungs­wege suchen.

Wie lässt sich die Situation konkret verbessern? Notieren Sie alles, was Ihnen durch den Kopf geht. Das können auch zunächst absurd erscheinende Ideen sein. Manchmal fallen einem dadurch sinn­volle Lösungen ein.

Beispiel. Sie könnten um ein Gespräch mit der Vorgesetzten bitten oder sie ebenfalls ignorieren, den Betriebsrat oder einen Kollegen um Hilfe bitten, eine Versetzung beantragen oder kündigen.

4. Einen Weg wählen.

Haben Sie mehrere Lösungs­ansätze notiert, wägen Sie ab: Welche Folgen hätte die jeweilige Lösung? Welche Vorteile, welche Nachteile bringt sie mit sich? Ist sie hilf­reich? Bringt sie Sie Ihrem Ziel näher? Entscheiden Sie sich für einen Weg und planen Sie die konkrete Umsetzung.

Beispiel. Sie entscheiden sich fürs direkte Gespräch. Die anderen Optionen hätten zu drastische Folgen.

5. Einen neuen Anlauf nehmen.

War Schritt 4 erfolg­reich, hat sich das Problem erledigt. Führte der Weg nicht zum Erfolg, probieren Sie es mit einem anderen Lösungs­ansatz. Oder Sie stellen fest, dass das Problem zu komplex ist, als dass Sie es allein lösen könnten. Suchen Sie sich Unterstüt­zung.

Beispiel. Das Gespräch half nicht. Sie gehen zum Betriebsrat oder beantragen eine Versetzung.

Mehr zum Thema

  • Adipositas Die Psyche stärken gegen das Überge­wicht

    - Starkes Überge­wicht kann seelische Ursachen haben – und wiederum selbst die Psyche stark belasten. Warum und wie eine Psycho­therapie beim Abnehmen helfen kann.

  • Johannis­kraut Welche Mittel bei depressiven Phasen helfen

    - Etwa jede vierte Frau und jeder achte Mann sind im Laufe ihres Lebens von einer Depression betroffen. Pflanzliche Arznei­mittel mit Johannis­kraut verheißen Hilfe auf...

  • Depression im Pfle­geheim Verstecktes Leid erkennen und richtig behandeln

    - Unter Pfle­geheimbe­wohnern sind Depressionen häufig. Doch oft bleibt das Problem unbe­merkt oder wird mit Demenz verwechselt. Die Gesund­heits­experten der Stiftung...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Sinva am 19.09.2015 um 09:29 Uhr
Artikel

Sehr schön geschrieben, dennoch wertlos, wenn das HAMSTERRAD sich immer schneller dreht. Sieht man dieses Problem bei sich und möchte dann auch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, der wird sehr schnell merken, daß man dann alleine dasteht, da ja viele therapeutische Praxen hoffnungslos überfüllt sind und man sehr schwer einen Termin bekommt. Ich spreche aus eigener Erfahrung.
Aber, das Problem ist bekannt und man versucht ja seitens des BMmfG, es anzugehen. Meines Erachtens viel zu spät.