Schludrige Post Meldung

Die Post darf ihre Haftung für grobe Fahrlässigkeit nicht auf 50 Mark begrenzen, meint das Landgericht Itzehoe (Az. 2/241/99). Deshalb soll die Stadt Brunsbüttel 36.000 Mark Schadenersatz erhalten. Sie hatte einem Bürger per Einschreiben eine Rechnung geschickt. Die kam aber so spät an, dass die Verjährungsfrist ablief und er nicht mehr zahlen musste. Daraufhin wollten die Briefexperten die Kommune mit nur 50 Mark Schadenersatz und 5,50 Mark Portoerstattung abspeisen. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache geht die Post nun in Berufung vors Oberlandesgericht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 124 Nutzer finden das hilfreich.