Schluckstörungen Training hilft

0

Wenn der Bissen im Halse stecken bleibt, kann es sich um eine Schluckstörung handeln. Ursachen können sein: ein Schlaganfall, ein Tumor im Hirnstamm oder ein Schädel-Hirn-Trauma, neurologische Krankheiten wie Morbus Parkinson oder Multiple Sklerose.

"Etwa 60 Prozent der Schlaganfall-Patienten haben in der ersten Woche nach dem Infarkt Probleme mit dem Schlucken, 6 bis 20 Prozent versterben im ersten Jahr daran", sagt Dr. Rainer Seidl, Hals-Nasen-Ohrenarzt und Leiter der Schlucksprechstunde am Unfallkrankenhaus Berlin. Nahrung, Speichel, Flüssigkeiten gelangen über die Luftröhre in die Lunge, eine lebensgefährliche Lungenentzündung droht.

Viele Betroffene werden zunächst über eine Magensonde ernährt. Mithilfe einer logopädischen Behandlung können die meisten das Schlucken aber wieder erlernen, wie eine Studie des Neurologischen Krankenhauses in München zeigt: In Deutschland gibt es bereits einige spezielle Schlucksprechstunden, wo die komplizierte Störung diagnostiziert und behandelt werden kann.

Weitere Infos:

- Berlin: Tel. 0 30/56 81 31 97.

- München (die bisher einzige Selbsthilfegruppe): 089/36 08 71 87 (Frau Heintze, Frau Koch).

0

Mehr zum Thema

  • Schnarchen und Schlaf­apnoe Wenn der Partner nicht mehr atmet

    - Schnarchen nervt, ist aber meist harmlos. Setzt die Atmung aus, wird es dagegen gefähr­lich. Lästiger Lärm oder lebens­bedrohliche Schlaf­apnoe: Beides ist behandel­bar.

  • Blut­druck­mess­geräte im Test Die besten Geräte für Hand­gelenk und Ober­arm

    - Wer den Blut­druck kontrolliert, braucht ein Gerät, das genaue Werte liefert. Von 17 Blut­druck­mess­geräten sind sieben gut: sechs für den Ober­arm, nur eins fürs Hand­gelenk.

  • Medikamente gegen Blut­hoch­druck Wenn gesund Leben nicht reicht

    - Blut­hoch­druck kann schwere Krankheiten verursachen – bis hin zu Herz­infarkt und Schlag­anfall. Viele Betroffene brauchen Medikamente wie ACE-Hemmer, Sartane,...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.